Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Erster öffentlicher Auftritt im März
Brandenburg Erster öffentlicher Auftritt im März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 26.02.2019
Die Namenssuche für die kleine Eisbären ist noch voll im Gange. Quelle: Steffen Freiling/Berliner Tierpark/DPA
Berlin

Berlins niedliches Eisbärchen soll ab Mitte März das erste Mal für Besucher im Tierpark zu sehen sein. Ein genauer Termin stehe aber noch nicht fest, sagte eine Sprecherin am Dienstag.

Tierparkchef Andreas Knieriem im Gehege. Quelle: Steffen Freiling/Berliner Tierpark/DPA

Das rund drei Monate alte Jungtier werde langsam frech, sagte Tierpark-Direktor Andreas Knieriem. Es tanze seiner Mutter regelrecht auf der Nase herum. Das sei aber eine ganz normale Entwicklung. Eisbärin Tonja bleibe stets gelassen und schiebe ihren Nachwuchs höchstens sachte mit ihrer großen Bärentatze beiseite. „Sie ist einfach eine richtig gute Bären-Mama“, ergänzte Kniemriem.

Die neunjährige Eisbärin Tonja hat bereits zwei Würfe verloren. Noch immer ist nicht sicher, ob das Jungtier dieses Mal überlebt. Auch in freier Natur stirbt rund die Hälfte des Eisbären-Nachwuchses in den ersten Lebenswochen. Die Jungen kommen sehr unreif und nur so groß wie Meerschweinchen zur Welt.

Tierarzt Günter Strauß und Tierparkchef Andreas Knieriem (v.l.) untersuchen den Nachwuchs. Quelle: Steffen Freiling/Berliner Tierpark/DPA

Ein Name für das Eisbär-Mädchen steht noch nicht fest. Im Moment laufe die Auswahl unter Sponsoren, sagte eine Sprecherin. Gemeinsam mit dem Sponsor werde dann über das Verfahren der Namenssuche entschieden.

Von MAZonline

Landesschülersprecher Lambert Wolff aus Königs Wusterhausen vertritt in Potsdam die Interessen von 228.000 Schülern aus Brandenburg. Im Interview mit der MAZ spricht er darüber, warum ihm Klimaschutz und Digitalisierung so wichtig sind.

01.03.2019

Spitzengastronomen und Feinschmecker blicken mit Spannung auf die Bekanntgabe der Guide-Michelin-Sterne am Dienstag in Berlin. 2018 durften sich ein Potsdamer und ein Spreewälder Restaurant freuen.

26.02.2019

Die Polizei registriert für 2018 mehr Propaganda-Delikte, aber weniger Gewalt. Eine Studi hält Ostdeutschland für ein besonders gefährliches Pflaster – insbesondere die Uckermark.

25.02.2019