Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Feiertags-Verkehr sorgt für kilometerlange Staus an der Grenze zu Polen
Brandenburg Feiertags-Verkehr sorgt für kilometerlange Staus an der Grenze zu Polen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:54 21.05.2020
An der Grenze von Deutschland nach Polen haben sich am Vatertag kilometerlange Staus gebildet. Grund sind die Grenzkontrollen in Polen – zum einen handle es sich um Heimfahrer nach Polen, zum anderen um Lkw, die durch Polen fahren. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Görlitz/Frankfurt (Oder)

Der Rückreiseverkehr und Kontrollen auf polnischer Seite haben am Vatertag an der Grenze von Deutschland nach Polen zu Riesen-Staus geführt. „Die A12 ist komplett voll“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

 Der Verkehr staute sich in Brandenburg nach seinen Angaben am Nachmittag auf 55 Kilometern Länge – von der Grenze bei Frankfurt (Oder) bis zum Autobahndreieck Spreeau. Die Autobahn 10 – der Berliner Ring – sei aber nicht betroffen.

Anzeige

Verkehr staut sich bis zu 50 Kilometer vor der Grenze

Autofahrer mussten viel Zeit einplanen und laut Polizei auf der A12 etwa zweieinhalb Stunden warten, Lkw-Fahrer sogar etwa drei Stunden, bis sie die Grenze passieren konnten. In der Nähe der Anschlussstelle Müllrose blieb auch noch ein Lastwagen liegen, das hatte aber laut Polizei keinen zusätzlichen Einfluss mehr auf den Stau.

Eine Rückreisewelle polnischer Arbeitnehmer führte auch auf der Autobahn 4 von Dresden nach Görlitz zu Autoschlangen. Wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte, staute sich der Verkehr zeitweilig bis zur Anschlussstelle Bautzen-Ost – das ist etwa 50 Kilometer von der Grenze entfernt. Am Nachmittag war die Blechlawine auf etwa 20 Kilometer Länge geschrumpft. Allerdings war sich die Polizei nicht sicher, ob nicht noch eine zweite Welle kam.

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach

Polen wollen Feiertag in der Heimat verbringen

Viele Polen wollen Christi Himmelfahrt als wichtigen Tag der Kirche sowie das verlängerte Wochenende in der Heimat verbringen. Nach Angaben der Polizei waren im Stau Autos mit Kennzeichen aus allen Landesteilen Polens zu sehen. Da die Grenzabfertigung einige Minuten in Anspruch nimmt, wuchs die Warteschlange schnell.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern kam es auf der A11 bei Pomellen zu einem Stau, der aber der Polizei zufolge mit bis zu fünf Kilometer Länge deutlich kürzer war als in Brandenburg oder Sachsen.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

Anzeige