Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Feuer zerstört drei Wohnungen in Schönwalde
Brandenburg Feuer zerstört drei Wohnungen in Schönwalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 06.02.2017
Quelle: Julian Stähle
Potsdam/ Schönwalde

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Schönwalde (Barnim) hat drei Wohnungen zerstört. Wie die Polizei am Montag mitteilte, brach das Feuer am Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr aus unbekannter Ursache aus. Die Bewohner bemerkten den Qualm und konnten sich noch selbst in Sicherheit bringen.

Die Freiwillige Feuerwehr Wandlitz, Freiwillige Feuerwehr Schönwalde Barnim, Feuerwehr Schönerlinde und die Freiwillige Feuerwehr Basdorf machten sich zum Brandort in den Bernauer Damm auf. Später bekamen sie Hilfe von den Feuerwehren Klosterfelde sowie Stolzenhagen, die zudem noch weitere Atemschutzgeräteträger zum Einsatzort brachten.

Quelle: Julian Stähle

Bei den Löscharbeiten musste die Feuerwehr das Dach abtragen, um an die Flammen heranzukommen.

Der Bernauer Damm musste für mehrere Stunden voll gesperrt werden, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Quelle: Julian Stähle

Drei darunterliegende Wohnungen sind aktuell nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden wird von der Polizei auf 35 000 Euro geschätzt.

Von MAZonline/ Georg-Stefan Russew

Nach einen jahrelangen Rechtsstreit, der sie bis nach Karlsruhe geführt hatte, ist eine ehemalige Insassin des DDR-Durchgangsheims Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) rehabilitiert worden. Zufrieden kann die 52-Jährige mit dem Urteil des Oberlandesgerichts aber nicht sein.

09.02.2017
Brandenburg Schlappe für Brandenburgs Landesregierung - Pauschale Rückmeldegebühr für Studenten gekippt

Schwere Schlappe für Brandenburgs Landesregierung: Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die pauschale Rückmeldegebühr für Studenten in Höhe von 51 Euro pro Semester als verfassungswidrig gekippt. Auf das Land könnten nun Rückforderungen in Millionenhöhe zukommen.

06.02.2017
Brandenburg Verteidiger fordern unterschiedliche Strafe - Possenreicher Neonazi-Prozess um eine Posse reicher

Die Verteidigung des wegen Brandstiftung angeklagten NPD-Politikers versucht den Fall weiter als Unfall zu banalisieren. Beim Strafmaß sind sich jedoch nicht einig und sorgten so für eine skurrile Situation im Gerichtssaal. Schneider selbst gab sich überraschend kleinlaut. Das Urteil soll noch diese Woche gesprochen werden.

06.02.2017