Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Firmenstreit in Wildwest-Manier
Brandenburg Firmenstreit in Wildwest-Manier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 22.04.2013
Gezogene Zapfpistole. Quelle: MAZ/Bernd Gartenschläger
Warschau/Schwedt

Bewaffnete Sicherheitsleute  hatten in der Nacht zu Sonntag im Auftrag des Grundstückbesitzers Apexim die von der Konkurrenzfirma Setpol gepachtete Tankstelle besetzt und am Sonntag das Benzin in Tankwagen abgepumpt, berichtete die Zeitung „Glos Szczecinski” heute. Auch die „Märkische Oderzeitung” hatte über den Vorfall an der Tankstelle berichtet, an der auch Brandenburger regelmäßig tanken.

Beide Unternehmen konkurrieren vor allem in der westpolnischen Region Lubuskie auf dem Tankstellenmarkt. Setpol hat noch einen zwei Jahre laufenden Pachtvertrag, der mit der Gemeinde abgeschlossen wurde. Apexim hatte das Grundstück im vergangenen Jahr gekauft und bisher erfolglos versucht, den Pachtvertrag vorzeitig aufzulösen.

Nach der Tankstellen-Besetzung erstattete Setpol Anzeige wegen Hausfriedensbruchs, berichtete das Nachrichtenportal „Chojna24.pl”. Die Polizei hatte von einer „zivilen und nicht kriminellen Angelegenheit” gesprochen. dpa

Brandenburg Ein Toter und 53 Verletzte bei Unfällen am Wochenende in Brandenburg - Gegen die Leitplanke geprallt

Bei Verkehrsunfällen sind am Wochenende in Brandenburg 53 Menschen verletzt und ein Autofahrer getötet worden. Insgesamt gab es von Freitag bis Sonntag 428 Unfälle, wie die Polizei heute in Potsdam mitteilte.

22.04.2013
Brandenburg Anzahl der Konfirmanden in Brandenburg ebenfalls gestiegen / Firmung selten - Mehr Anmeldungen: Jugendweihe liegt im Trend

Die Jugendweihe wird immer beliebter. Beim Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg haben sich fast 4700 Jugendliche zur Feier angemeldet, 250 mehr als im Vorjahr. Der Verein Jugendweihe Berlin-Brandenburg zählt dieses Jahr 3700 Teilnehmer, 2012 waren es 400 weniger.

07.11.2014
Brandenburg Kaninchenhalter aus Brandenburg fürchten massive finanzielle Belastungen durch neue Regeln für die gewerbliche Zucht - Protest gegen Reform

Gewerbliche Kaninchenzüchter laufen Sturm gegen eine geplante neue Verordnung des Bundesministeriums für Verbraucherschutz zur Haltung von Kaninchen. Deren Umsetzung würde das Ende der gewerblichen Kaninchenzucht in Deutschland bedeuten, meint der betroffene Landwirt Wilfried Franke, der bei Fehrbellin (Ostprignitz-Ruppin) seit 20 Jahren Schlachtkaninchen züchtet.

21.04.2013