Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bahn-Fernverkehr: Flixtrain erweitert sein Angebot
Brandenburg Bahn-Fernverkehr: Flixtrain erweitert sein Angebot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 09.10.2019
Ein FlixTrain hält am Hauptbahnhof Hannover. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Berlin

Das Reiseunternehmen Flixtrain erweitert ab Dezember sein Angebot im Bahn-Fernverkehr. Sieben neue Ziele sollen zum Fahrplanwechsel ans bestehende Fernzugnetz angebunden werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Auf der Strecke Berlin-Stuttgart kommen die Stopps Halle (Saale), Erfurt, Eisenach und Gotha hinzu. Die bisherige Verbindung zwischen Berlin und Köln wird ebenfalls erweitert - im Osten um die Halte Lutherstadt Wittenberg, im Westen fährt der Zug fortan bis Aachen.

Flixtrain:
Streckennetz, Fahrkarten und Verbindungen

Anzeige

Neue Expressverbindung zwischen Hamburg und Köln

Aus der Flixtrain-Strecke zwischen Hamburg und Köln will das Unternehmen schneller unterwegs sein. „Auf der neuen Expressverbindung dauert die Fahrt zwischen beiden Städten nur noch gut dreieinhalb Stunden“, teilte Flixtrain mit. Bislang waren Reisende dort je nach Verbindung laut Fahrplan-Auskunft mindestens vier Stunden unterwegs.

Während im Regional- und Güterverkehr neben der Deutschen Bahn bereits zahlreiche Wettbewerber unterwegs sind, ist der Fernverkehr bislang weiter fest in der Hand des Staatskonzerns. Flixtrain ist dort bislang der einzige Konkurrent und bietet viele Fahrkarten deutlich günstiger an.

Anfang September hat das Unternehmen Rheinjet aus Meerbusch bei Düsseldorf angekündigt, ab Anfang November eine Zugverbindung zwischen Stuttgart, München und Frankfurt anzubieten. Ein Zug solle die drei Städte alle zwei Wochen freitags nacheinander anfahren.

Konkurrenz für die Deutsche Bahn?

Weder der neue Wettbewerber noch der nun angekündigte Angebotsausbau von Flixtrain dürften am hohen Marktanteil der Deutschen Bahn im Fernverkehr allerdings viel ändern: Dieser lag jüngst laut Monopolkommission bei 99 Prozent.

Von RND/dpa/ewo/mot 

09.10.2019
08.10.2019