Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Flughafen BER Mit dem Fahrrad zum BER
Brandenburg Flughafen BER Mit dem Fahrrad zum BER
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 01.12.2018
An dieser Stelle endet der Radweg entlang der L400/L402. Wer nach Zeuthen will, muss auf der Straße radeln. Quelle: Josefine Sack
Eichwalde

Wenn der Radweg einer Holperpiste gleicht oder abrupt endet, ist ärgerlich und macht nicht gerade Lust aufs Fahrradfahren. Die von der Wählerinitiative Eichwalde (WIE) kürzlich ins Leben gerufene Fahrradgruppe will das ändern und setzt sich für ein besseres Radwegenetz in Zeuthen, Eichwalde und Schulzendorf (ZES) ein.

Zu einem Arbeitstreffen unter dem Motto „Mehr fürs Rad“ trafen sich in dieser Woche circa 35 Vertreter in Eichwalde, darunter Vertreter des Netzwerks Fahrradfreundliches Treptow-Köpenick, Gemeindevertreter aus dem ZES-Gebiet sowie Anbieter von geführten Radtouren im Süden von Berlin. Gemeinsam diskutierten sie über häufig frequentierte Routen in der Flughafenregion, und darüber, welche Radwege künftig sinnvoll sind und vor allem, wo es – mit Blick auf den Zustand der Wege, aber auch der Abstellmöglichkeiten – Defizite gibt.

Holperpisten und zu wenig Abstellmöglichkeiten: Die Radwege in Eichwalde sind häufig in schlechtem Zustand. Quelle: privat/WIE

Radwege kommen in BER-Verkehrsplanungen nicht vor

Bis zum Frühjahr 2019 will die Arbeitsgruppe laut Initiator Alf Hamman (WIE) zukunftsfähige Radrouten identifizieren und ein entsprechendes Konzept mit Handlungsempfehlungen für das Dialogforum vorlegen. Das Dialogforum ist eine Arbeitsgemeinschaft aus den Umlandgemeinden des künftigen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld. Das Gremium will bis zum nächsten Jahr die Planung neuer Verkehrsachsen im BER-Umfeld in Gang bringen. Aktuelle Studien berücksichtigen allerdings in erster Linie den Autoverkehr. „Die Planungen sind völlig unzureichend. Außerdem haben Land und Bund neue Förderprogramme auf den Weg gebracht, mit denen Radverkehrsmaßnahmen gezielt bezuschusst werden“, erläutert Hamman, warum der Zeitpunkt, sich jetzt mit einem fahrradfreundlichen Konzept in die Planungen einzuklinken, ideal ist.

Holperpisten und zu wenig Abstellmöglichkeiten: Die Radwege in Eichwalde sind häufig in schlechtem Zustand. Quelle: privat/WIE

Zeuthens Grüne wollen neuen Radweg an der L402

Hamman und seine Mitstreiter wollen mit der Initiative einen Anreiz schaffen, für Kurz- bis Mittelstrecken verstärkt aufs Rad umzusteigen. „Fahrradfahren kann helfen, die prognostizierten Verkehrsprobleme im Umland des Flughafens zu mindern“, sagt Hamman. Er verweist nicht nur auf die Fluggastzahlen, sondern auch auf die steigende Zahl der Berufspendler. Schätzungen zufolge könnten rund um den BER langfristig Zehntausende neue Arbeitsplätze entstehen. Schönefeld und die ZES-Gemeinden dürften damit als Wohnorte künftig noch attraktiver werden.

In Zeuthen gibt es schon jetzt konkrete Überlegungen, den Radwegeausbau voranzutreiben. FDP und Grüne setzen sich derzeit für den Bau eines straßenbegleitenden Radwegs entlang der Landstraße L402 zwischen dem Sportplatz Miersdorf und dem Kreisverkehr L400/402 ein. Von Schönefelder Seite aus kommend, existiert an der Stelle bereits ein gut ausgebauter Fahrradweg. Dieser endet jedoch abrupt an Grenze zu den Nachbarkommunen (siehe Foto).

Von Josefine Sack

Einst wurden in der Generalsvilla auf dem Flughafen Schönefeld Staatsgäste wie Fidel Castro und Helmut Schmidt empfangen. Jetzt nutzt die Bundespolizei die Villa für die Abschiebung von Asylbewerbern. Ein Besuch.

02.12.2018

Ursprünglich sollte Mitte Oktober die Einweihung für das „City Center“ in Schönefeld gefeiert werden. Offenbar trieben sich auf der Baustelle Diebe herum. Die Eröffnung wurde auf November verschoben.

10.10.2018

Mit einer Flasche hatte ein 42-jähriger Tscheche am Flughafen Schönefeld Sicherheitskräfte angegriffen. Er hatte eine Weste dabei, aus der Drähte hingen – eine Attrappe, wie sich herausstellte.

26.09.2018