Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Exklusive Umfrage: In Brandenburg bleibt die SPD vorn – AfD verliert an Zustimmung
Brandenburg Exklusive Umfrage: In Brandenburg bleibt die SPD vorn – AfD verliert an Zustimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:49 26.02.2020
Die SPD von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) liegt landesweit in der Gunst der Wähler weiter vorn, muss aber nach einer Umfrage Verluste hinnehmen. Quelle: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB
Anzeige
Potsdam

In Brandenburg ist 100 Tage nach dem Start der neuen rot-schwarz-grünen Koalition die SPD weiter stärkste Kraft – trotz Verlusten. Sie kommt auf 22 Prozent der Stimmen, das sind gut vier Prozentpunkte weniger als bei der Landtagswahl am 1. September 2019.

Das geht aus einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der MAZ hervor. Das Meinungsforschungsinstitut hatte zwischen dem 20. und 25. Februar 1001 Brandenburger befragt.

Schlechtester Wert in Umfragen seit 1990 für CDU

Auf 18 Prozent kommt die AfD, die damit zweitstärkste Partei bleibt. Sie verliert aber 5,5 Prozentpunkte gegenüber der Landtagswahl. Die CDU muss ebenfalls Verluste hinnehmen (minus 1,6 Prozentpunkte) und kommt auf 14 Prozent. Sie liegt damit hinter den Linken und den Grünen nur noch auf Platz 5, die auf jeweils 15 Prozent kommen. Für die CDU Brandenburg ist das der schlechteste Wert in Umfragen seit 1990.

Offensichtlich schlagen die Ereignisse in Thüringen und Hanau auch auf Brandenburg durch. In Thüringen hatte die CDU einen FDP-Ministerpräsidenten unterstützt, der mit den Stimmen der AfD gewählt wurde. In Hanau gab es rassistisch motivierte Morde und in der Folge eine Debatte über die Rolle der AfD als ideologischer Wegbereiter von Rechtsterrorismus.

Linke und Grüne gewinnen gut vier Prozent

Die Linke, die jetzt in der Opposition sitzt, gewinnt gegenüber der Landtagswahl 4,3 Prozentpunkte dazu und liegt jetzt bei 15 Prozent. Die Grünen, die erstmals in Brandenburg mitregieren, haben ein Plus von 4,2 Prozentpunkten zu verzeichnen und liegen ebenfalls bei 15 Prozent.

Die Freien Wähler, die nach der Landtagswahl mit fünf Prozent der Stimmen erstmals als Fraktion in den Landtag einzog, gewinnen zwei Prozentpunkte dazu und liegt bei sieben Prozent.

Keine Chance, erneut in den Landtag zu kommen, hätte derzeit die FDP, die nur bei einer Zustimmung von drei Prozent liegt (Landtagswahl: 4,1). Die neue rot-schwarz-grüne Koalition ist seit dem 20. November 2019 im Amt.

Weitere Themen aus dem aktuellen Brandenburg-Barometer:

So zufrieden sind die Brandenburger mit der Kenia-Koalition

Die meisten Brandenburger glauben nicht an BER-Eröffnung in diesem Herbst

Mehrheit der Brandenburger wünscht sich Merz als CDU-Chef

Kommentar vom Chefredakteur: Die ersten 100 Tage können sich sehen lassen

Von Igor Göldner

Am 31. Oktober soll der neue Großflughafen BER eröffnen. Davon ist die Flughafengesellschaft überzeugt. Doch die Mehrheit der Brandenburger glaubt, dass es erneut zu einer Verschiebung kommt. In der Frage nach einer Fleischsteuer für mehr Tierwohl gehen die Meinungen weit auseinander.

26.02.2020

Seit 100 Tagen regieren SPD, CDU und Grüne. Wie kommt die Kenia-Koalition an? Was halten die märkischen Wähler von AfD-Chef Kalbitz, wie viele könnten sich eine Zusammenarbeit mit seiner Partei vorstellen? Und wer kennt eigentlich Michael Stübgen? Antworten liefert das Brandenburg-Barometer der MAZ.

26.02.2020
Brandenburg Kommentar zum Brandenburg-Barometer Kenia-Koalition ist gut gestartet

Thüringen zeigt, wie schnell ein Land nach einer Wahl in die Krise rutschen kann. Ganz anders Brandenburg: Hier ist die Koalition aus SPD, CDU und Grünen gut gestartet. Die Politik ist handlungsfähig – und das ist viel wert, kommentiert MAZ-Chefredakteur Henry Lohmar.

26.02.2020