Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Frau findet neugeborenes Baby in ihrer Einfahrt
Brandenburg Frau findet neugeborenes Baby in ihrer Einfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 28.08.2017
In dieser Hauseinfahrt in Schwanebeck (Panketal) wurde das Baby abgelegt. Die goldene Folie markiert den Fundort. Quelle: Morris Pudwell
Schwanebeck

Die Bewohnerin eines Einfamilienhauses in Schwanebeck (Gemeinde Panketal, Landkreis Barnim) hat in ihrer Einfahrt am Sonntagabend ein neugeborenes Baby gefunden und die Polizei alarmiert. Das Neugeborene sei unterkühlt und die Nabelschnur nicht richtig abgetrennt gewesen.

Alarmierte Rettungskräfte brachten den Säugling ins nahegelegene Krankenhaus Berlin-Buch. Der Zustand des Mädchens war am Montagmorgen zunächst noch unklar.

Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen und suchte das Gelände rund um das Haus auch mit Spürhunden ab. Die Suche konnte am Montagmorgen bereits abgeschlossen werden, Ergebnisse lagen jedoch noch nicht vor.

> Weitere Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Brandenburg Interview mit Verkehrsministerin Kathrin Schneider - „Die Straßen sind nicht so schlecht wie ihr Ruf“

Schlaglöcher, Holperpisten aber auch Baustellen zehren an den Nerven vieler Brandenburger. Aus Sicht von Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) sind die Straßen besser als ihr Ruf. Im MAZ-Gespräch räumt sie aber einen Investitionsstau ein.

14.03.2018

Brandenburgs Sicherheitsbehörden haben mit der angekündigten Entwaffnung von sogenannten Reichsbürgern begonnen. Die ersten Gewehre und Pistolen wurden eingezogen. Unterdessen rüsten sich auch die Finanzämter gegen aggressive Steuerverweigerer. Ein Reichsbürger, der einen Polizisten erschossen hat, steht ab Dienstag in Nürnberg vor Gericht.

31.08.2017
Brandenburg Reisereporter: Weiterhin mit Tiefdruckphasen - Der Sommer verabschiedet sich kühl

Beim Blick aus dem Fenster mussten wir in Brandenburg stark sein. Vom Sommer keine Spur. Allzu oft war grau, es regnete, stürmte und es war einfach ungemütlich und kühl. Auch zum Ende des meteorologischen Sommers wird nicht besser und wärmer. Und dennoch: Der Sommer war statistisch gesehen zu warm.

27.08.2017