Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das haben die Mitarbeiter von Lila Bäcker nicht verdient
Brandenburg Das haben die Mitarbeiter von Lila Bäcker nicht verdient
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 09.06.2019
Die Kette Lilia Bäcker wird sich aus vielen Teilen Brandenburgs verabschieden. Quelle: picture alliance/Stefan Sauer.
Potsdam

Noch am Dienstag warben die Bäckereikette Lila Bäcker und der eingesetzte Insolvenzverwalter um das Vertrauen der Kunden. Nach dem Konzept soll der größte Teil der Filialen weitergeführt werden und damit die meisten der 270 Arbeitsplätze erhalten bleiben. Man vertraue auf das Engagement der Mitarbeiter, hieß es.

Kündigung von heute auf morgen

Doch das Vertrauen der Mitarbeiter wurde enttäuscht. Per Telefon oder Fax erfuhren viele Beschäftigte in Brandenburg erst am Donnerstag, dass sie Freitag nicht mehr zur Arbeit kommen brauchen. Vielen Dank, das war’s, ab morgen bleibt der Ofen kalt.

Einen politischen Beigeschmack hat das Schließungskonzept außerdem: Denn es soll auf einer Landesbürgschaft durch die Schweriner Landesregierung basieren. Der große Kahlschlag bei Lila Bäcker in Brandenburg würde somit von der Schweriner Landesregierung indirekt abgesegnet.

Wenn die Filialen laut Sanierungskonzept nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben sind, ist das eine Sache. Den Mitarbeitern so kurzfristig reinen Wein einzuschenken, ist eiskalt. Sie sind teils seit Jahren für das Unternehmen beziehungsweise die übernommene Dahlback-Kette tätig. Sie haben trotz wirtschaftlicher Widrigkeiten und der unsicheren Zukunft dem Arbeitgeber die Treue gehalten. 

Von Torsten Gellner

In vielen Bundesländern zahlen Physio- und Ergotherapeuten für ihre Ausbildung und verdienen wenig. Dagegen protestieren sie zum zweiten Mal.

09.06.2019

Zu Pfingsten nutzen viele die Feiertage für Ausflüge. Der ADAC befürchtet, dass bei den vielen Baustellen in Berlin und Brandenburg hohe Staugefahr besteht.

06.06.2019

Der Chef der Polizeiabteilung im Brandenburger Innenressort muss nach Kritik an der Sammelwut der Polizei seinen Posten räumen – er erwägt rechtliche Schritte.

09.06.2019