Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tausende Schüler demonstrieren für Klimaschutz
Brandenburg Tausende Schüler demonstrieren für Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 25.01.2019
Schüler und Studenten demonstrieren vor dem Bundesministerium für Wirtschaft für eine nachhaltige Energiepolitik. Quelle: dpa
Berlin

„Wir sind hier, wir sind laut, weil Ihr unsere Zukunft klaut“ - dieser Ruf ist am Freitag in Berlin laut zu hören. Während die Kohlekommission über den Ausstieg aus dem fossilen Energieträger debattiert, sagen vor dem Bundeswirtschaftsministerium und dann am Kanzleramt Tausende Schüler aus ganz Deutschland der Politik ihre Meinung. Es ist eine fröhliche, friedliche und zugleich kraftvolle Demonstration für den Klimaschutz. Jetzt müsse gehandelt werden, „weil es morgen zu spät ist“, sagt eine Sprecherin der Initiative „Fridays for Future“ (Freitage für die Zukunft).

Das Bündnis und die Grüne Jugend, die Nachwuchsorganisation der Grünen, haben zu der Demonstration aufgerufen. Junge Leute aus ganz Deutschland reisen an und lassen dafür ihren Unterricht ausfallen. „Wir sind hier richtig viele“, freut sich Luisa Neubauer für die Bewegung. Während die Organisatoren von 10.000 Demonstranten berichten, nennt die Polizei eine Teilnehmerzahl im mittleren vierstelligen Bereich. Viele haben selbst gebastelte Plakate dabei.

Ein Mädchen hat einen grünen Regenschirm aufgespannt. Auf dem steht „There is no planet B“ (Es gibt keinen Planeten B). Schülerin Pauline aus Köln sagt: „Ich bin wütend, dass die Bundesregierung unsere Zukunft verspielt.“ Die 14-jährige Hannah von einem Gymnasium aus Berlin-Friedrichshain findet Umwelt wichtiger als Schule. „Es bringt ja nichts für eine Zukunft zu lernen, die es nicht gibt.“ David aus Bielefeld ist als Einziger aus seiner Klasse nach Berlin gefahren. „Kohle muss komplett abgeschafft werden“, meint er entschieden. Öffentliche Verkehrsmittel sollten kostenlos werden.

Tausende Schüler und Studenten haben am Freitag (25.01.2019) vor dem Bundeswirtschaftsministerium für einen Ausstieg aus der Kohlepolitik gestreikt. Anlass war die letzte Sitzung der Kohlekommission.

Kurz vor Beginn der Demo überbringt eine Schüler-Delegation Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ihre Forderung nach einem schnellstmöglichen Kohleausstieg. Danach zeigt sich eine Sprecherin enttäuscht: „Wir haben nicht das Gefühl, dass er verstanden hat, worum es eigentlich geht.“

Die Beratungen der Kohlekommission mit Vertretern der Wirtschaft, Arbeitnehmern, Klimaschützern und Wissenschaftlern über ein Ausstiegskonzept könnten bis Freitagnacht dauern, ist zu hören. Auch eine Vertagung gilt nicht als ausgeschlossen.

Dass Schüler sich einmischen, mitreden wollen und dafür auf die Straße gehen, hat auch mit der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg zu tun. Die 16-Jährige protestiert - statt zur Schule zu gehen - seit Monaten immer freitags gegen den Klimawandel unter dem Motto „Schulstreik fürs Klima“ vor dem Reichstag in Stockholm.

Das könnte Sie auch interessieren:

Am Freitag liest die Schülerin beim Weltwirtschaftsforum in Davos Top-Managern und Spitzenpolitikern die Leviten. „Ich will, dass ihr handelt, als wenn euer Haus brennt, denn das tut es“, appelliert die Schwedin. „Die Klimakrise zu lösen, ist die größte und komplexeste Herausforderung, der die Menschheit je gegenüberstand.“ Nach Davos ist die Schülerin mit dem Zug gefahren - weil Flugzeuge viel Kohlendioxid ausstoßen und damit klimaschädlich sind.

Schon die bisherigen Aktionen der schwedischen Aktivistin haben international Beachtung gefunden und auch anderswo Neues angestoßen. Vor einer Woche demonstrierten in mehr als 50 deutschen Städten Tausende Schüler und Studenten nach Thunbergs Vorbild für mehr Klimaschutz.

Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) lässt ausrichten, dass sie die Demonstration gut findet. Die Senatorin sehe das politische Engagement der Schüler mit Sympathie, sagt eine Sprecherin. David aus Bielefeld hingegen rechnet damit, dass er wahrscheinlich eine 6 fürs Fehlen kassiert. „Das nehm ich in Kauf.“

Von Jutta Schütz und Lukas Dubro

Gut gewirtschaftet: Einen Haushaltsüberschuss in Höhe von mindestens einer halben Milliarde Euro erwartet das Finanzministerium des Landes für 2018. Allerdings müssten aus dieser Summe noch Rücklagen für Personal- und Sachkosten gebildet werden

25.01.2019

Ab 2022 soll es ein deutlich besseres Zugangebot in der Region geben. Die Mega-Ausschreibung des Elbe-Spree-Netzes ist beendet. Die Odeg übernimmt künftig den RE1, die Deutsche Bahn erhält den RE2. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

25.01.2019

In einem Auto auf der A 11 in Brandenburg haben Zoll und Polizei einen riesigen Heroin-Fund gemacht. Auf rund sieben Millionen Euro beziffern die Fahnder den Wert der Drogen.

25.01.2019