Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Friedhofsgebühren steigen drastisch
Brandenburg Friedhofsgebühren steigen drastisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 06.02.2013
Urnenbeisetzung. Quelle: dpa
POTSDAM

2011 wurde noch weniger als die Hälfte berechnet. Enorm ist auch der Anstieg in Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark): Dort war die gleiche Bestattungsart mit knapp 520 Euro im vergangenen Jahr um zwei Drittel teurer als 2011. In Neuenhagen (Märkisch-Oderland) will die Verwaltung von diesem Sommer an mit 783,20 Euro bald 40 Prozent höhere Gebühren verlangen.

Nicht nur in Brandenburger Kommunen klettern die Bestattungspreise. Nach einer bundesweiten Untersuchung der Gesellschaft für Bestattungen und Vorsorge (GBV) stiegen die kommunalen Friedhofsgebühren 2012 in einzelnen Städten um bis zu 140 Prozent. Besonders kleinere Kommunen mussten demnach die Preise drastisch erhöhen. Größere Städte legten dagegen eher moderat zu. An der Spitze liegt Bonn mit 2212 Euro für ein Grab mit 20 Jahren Ruhezeit.

In Brandenburg stehen die größeren Städte ebenso an der Spitze. 1522 Euro sind es auf 20 Jahre gerechnet bei einem Grab in Brandenburg/Havel, 1040 Euro in Potsdam. In kleineren Kommunen ist das Sterben dagegen vergleichsweise günstig. 200 Euro berechnet nach GBV-Angaben Friesack (Havelland), 434 Euro sind es in Zossen (Teltow-Fläming).

Eine Ursache der jüngsten Gebührensteigerungen ist, dass traditionelle Erdbestattungen immer seltener werden. „Der Trend geht zu Urnengräbern und anonymen Beerdigungen“, sagt der zuständige Bauamtsleiter in Bad Belzig, Christoph Grund. Da Urnenbestattungen günstiger sind, weil dafür weniger Platz benötigt wird, entsteht „ein Überangebot an Flächen, das auf einen sinkenden Bedarf trifft“, sagt der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg, Karl-Ludwig Böttcher. Verwaltung und Pflege der Friedhofsanlagen werden aber nicht billiger. Unterm Strich steigen so die Gebühren für normale Grabstätten.

Bei der GBV hat man wenig Verständnis für die Klagen der Kommunen. „Der Trend zum günstigen Urnengrab wurde vielerorts verschlafen“, so GBV-Geschäftsführer Fabian Schaaf. Kommentar (Von Gerald Dietz)

Brandenburg Über 400 Filme laufen in den Festivalkinos – die einzige deutsche Produktion ist ein Western - Die 63. Berlinale startet als cineastisches Gesamtpaket

Manchmal spiegeln sich bei einem Filmfestival wunderbar Vergangenheit und Zukunft des Kinos ineinander: Die heute beginnende Berlinale hat ihr cineastisches All-Inclusive-Paket erstmals mit einer Reihe von Kinoklassikern bestückt und zeigt noch einmal Alfred Hitchcocks „Bei Anruf Mord“ – allerdings so, wie es den Thriller bislang nicht zu sehen gab.

06.02.2013
Brandenburg Neonazi-Gruppe „Neue Ordnung“ derzeit nicht im Land aktiv - Bund soll für Verbot sorgen

 In der Debatte um ein Verbot der Neonazi-Organisation „Neue Ordnung“ sieht das Potsdamer Innenministerium den Bund in der Pflicht. Es handele sich nicht um eine brandenburgische Gruppierung, sagte gestern ein Ministeriumssprecher.

06.02.2013
Brandenburg Mit Fernseh-Gerichtsshows hat die Arbeit der Schöffin Ilona Golisch aber wenig gemein - Die „Barbara Salesch“ von Potsdam

Den ersten vergisst man nie. Es war Zufall, dass sie an ihn geraten ist. Das Los hat dafür gesorgt, dass es ausgerechnet ein Prominenter geworden ist. Der Fall der Luckenwalder Pleitefirma Hesco – geleitet von der Familie der CDU-Bundestagsabgeordneten Katherina Reiche – war 2009 der erste Prozess, bei dem Ilona Golisch auf der Richterbank saß.

06.02.2013