Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Immer mehr Zwangsvollstreckungen wegen fehlender Rundfunkbeitragszahlungen
Brandenburg

GEZ: Immer mehr Zwangsvollstreckungen wegen fehlendes Rundfunkbeitrags in Brandenburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 02.06.2021
Immer häufiger wird in Brandenburg der RUndfunkbeitrag nicht gezahlt.
Immer häufiger wird in Brandenburg der RUndfunkbeitrag nicht gezahlt. Quelle: imago images / Schöning
Anzeige
Potsdam

Die Zahl der säumigen Rundfunkgebührenzahler in Brandenburg hat deutlich zugenommen. Im vergangenen Jahr beantragte der öffentlich-rechtliche Rundfunk bei der Justiz 38 729 Zwangsvollstreckungen, rund zwölf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das teilte die Staatskanzlei in Potsdam auf eine Anfrage aus der AfD-Landtagsfraktion mit. Im ersten Quartal dieses Jahres gab es bereits 8975 Vollstreckungsersuchen.

Mehrere Stufen des Mahnverfahrens

Wenn ein Rundfunkbeitrag nicht gezahlt wird, leitet der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) ein mehrstufiges Mahnverfahren ein. Zunächst erhält der säumige Rundfunkteilnehmer einmalig eine Zahlungsaufforderung vom Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Diese erhielten im vergangenen Jahr rund 57 600 Haushalte und Betriebe in Brandenburg. Das waren etwa 3000 weniger als 2019.

Wer dieser Aufforderung innerhalb einer bestimmten Frist nicht nachkommt, erhält einen sogenannten Festsetzungsbescheid über die offenen Forderungen einschließlich eines Versäumniszuschlags. 2020 gab es in Brandenburg den Angaben zufolge knapp 438 000 Bescheide, rund 25 000 mehr als ein Jahr zuvor. Rundfunkteilnehmer, die bereits innerhalb der letzten beiden Jahre säumig waren, bekommen den Festsetzungsbescheid sofort, ohne vorherige Zahlungserinnerung.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wird der fällige Rundfunkbeitrag noch immer nicht beglichen oder kein Widerspruch erhoben, kommt es zu einer einmaligen Mahnung. Gibt es auch darauf keine Reaktion, erhalten die zuständigen Behörden den Vollstreckungsauftrag vom Beitragsservice. Im Land Brandenburg sind das die kreisfreien Städte, amtsfreie Gemeinden und Ämter.

92 Klagen eingegangen

Im vergangenen Jahr gingen bei den Brandenburger Verwaltungsgerichten laut Staatskanzlei 92 Klagen oder Eilanträge gegen die Zahlung des Rundfunkbeitrages ein, sieben weniger als 2019. Bis Ende April 2021 gab es 30 neue Verfahren.

Die Beitragsforderungen beliefen sich Ende 2020 auf rund 35 Millionen Euro, etwa 2,3 Millionen Euro weniger als zwölf Monate zuvor. Bis Ende März dieses Jahres hatte sich der Betrag auf 30,6 Millionen Euro verringert.

Von RND/dpa