Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Geldwäsche nimmt in Brandenburg zu
Brandenburg Geldwäsche nimmt in Brandenburg zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 24.11.2014
Brandenburg verzeichnet einen Zuwachs an Geldwäsche. Quelle: Bundesbank/dpa
Anzeige
Potsdam

Die Anzeigen wegen des Verdachts der Geldwäsche sind in den vergangenen Jahren sowohl bundesweit als auch im Land Brandenburg kontinuierlich gestiegen. Von 2008 bis 2013 nahm die Anzahl der Ersthinweise auf Geldwäsche um fast 90 Prozent zu, teilte die Polizei am Montag mit. So wurden im Jahr 2013 insgesamt 551 Meldungen wegen des Verdachts der Geldwäsche entgegengenommen und bearbeitet. Für das Jahr 2014 sei wiederum eine deutliche Zunahme zu erwarten.

Schwerpunkte der angezeigten Sachverhalte sind die Tätigkeiten als sogenannte "Finanzagenten". Täter wie auch Opfer kommen dabei aus allen Alters- und Berufsgruppen.

Anzeige

Polizei warnt vor "Finanzagenten"-Anzeigen

Beim Stichwort Geldwäsche denken viele Menschen an dubiose Geschäftsleute mit Koffern voller Bargeld, seltener aber daran, dass das Thema auch sie selbst betreffen könnte. Nicht nur Wirtschaftsunternehmen werden von Geldwäschern für ihre Zwecke missbraucht, sondern immer häufiger auch Privatpersonen.

Zur Vorsicht rät die Polizei bei Stellenanzeigen und Nebenverdienstangeboten unbekannter Geschäftsleute in Zeitungen oder Werbemails, die ahnungslose Bürgerinnen und Bürger als sogenannte "Finanzagenten" suchen. Diese sollen gegen eine Provision ihre privaten Bankkonten für Geldtransfers zur Verfügung stellen. Ferner sollen sie Geldbeträge, die Dritte auf ihre Konten überwiesen haben, möglichst umgehend per Bargeldversand oder über Finanztransferdienstleister (wie beispielsweise Western Union) an eine im Ausland befindliche Person transferieren. Als Belohnung winkt eine Provision zwischen 5 und 20 Prozent, die vom Überweisungsbetrag einbehalten werden darf. Auf diese Weise beteiligen sich die Finanzagenten – ohne es zu ahnen – an einer Straftat. Statt vermeintlich lukrativer Geschäfte drohen Freiheitsstrafen wegen leichtfertiger Geldwäsche und Schadensersatzansprüche von Geschädigten. 

MAZonline

24.11.2014
Kultur Ausverkauftes Konzert in Berlin - Morrissey: Gut gelaunt gegen Fleischesser
24.11.2014
Brandenburg Prozess vor dem Berliner Landgericht - Eltern fordern Höchststrafen für Mordkomplott
24.11.2014