Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Jeder siebte Arzt kommt aus dem Ausland
Brandenburg Jeder siebte Arzt kommt aus dem Ausland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 02.04.2018
Ärzterekord in Brandenburg: Jeder siebte ist Ausländer Quelle: dpa
Potsdam

Kaum ein Krankenhaus kommt ohne sie aus, und auch bei der ambulanten Versorgung sind sie nicht mehr wegzudenken: Ausländische Mediziner gehören in Brandenburg inzwischen zur Normalität. Im zweitgrößten märkischen Krankenhaus, dem Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum, kommt knapp ein Drittel der rund 370 Ärzte aus dem Ausland. „Das sind hochmotivierte, sehr gut ausgebildete Mediziner, von deren Wissen und Leistungen unser Haus und unsere Patienten enorm profitieren“, schwärmt Geschäftsführer Götz Brodermann.

Für ausländische Ärzte immer attraktiver

Die Zahl der ausländischen Mediziner in Brandenburg ist nach Angaben der Landesärztekammer im Vorjahr erneut gestiegen: um rund 150 auf 1364. Damit kommt mittlerweile jeder siebte Arzt aus dem Ausland. Wie in den Vorjahren stammten die meisten von ihnen aus Polen. Erstmals an zweiter Stelle rangierten 2017 syrische Mediziner, die als Flüchtlinge nach Brandenburg kamen. Weitere Herkunftsländer waren Russland, Rumänien und Griechenland. 1156 nichtdeutsche Ärzte arbeiteten Ende 2017 in Krankenhäusern, 131 behandelten Patienten ambulant.

Der palästinensische Arzt Haythem Masry arbeitet im Klinikum in Frankfurt (Oder) in der Neurochirurgie. Quelle: Patrick Pleu

„Ohne Ärzte aus dem Ausland wäre so manches deutsches Krankenhaus - vor allem fernab der großen Städte - in weiten Bereichen nicht mehr arbeitsfähig“, ist Brodermann überzeugt. Um auch künftig über genügend Fachkräfte zu verfügen, setzt das Carl-Thiem-Klinikum auch auf Nachwuchskräfte aus anderen Ländern.

In einem Integrationsprogramm absolvierten derzeit 16 junge ausländische Ärzte ein mehrmonatiges Praktikum. Schwerpunkte seien Integration in den Klinikalltag, Anwendung des Wissens und Kennenlernen des deutschen Gesundheitssystems und der deutschen Sprache. Die Medizin-Studienplätze in Deutschland reichten nicht aus, um die Versorgung nachhaltig zu sichern, sagt Brodermann.

Ärzterekord in Brandenburg

Auch die Zahl der deutschen Ärzte nahm im vergangenen Jahr in Brandenburg wieder zu - um rund 90. Mit insgesamt 9929 berufstätigen Medizinern Ende 2017 in Kliniken, Praxen, Versorgungszentren und Behörden wurde ein Rekordstand erreicht. Laut Ärztekammer entsprach das einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 2,4 Prozent. 5379 Ärzte arbeiteten stationär, 3911 ambulant. 639 Mediziner waren bei Behörden oder in Körperschaften tätig.

Rein statistisch betreut jeder ambulant tätige Arzt in Brandenburg 655 Einwohner; bei Hausärzten sind es sogar rund 1520 Einwohner. Bei der Ärztedichte konnte sich Brandenburg 2017 etwas verbessern. Mit 251 Einwohnern je berufstätigen Arzt statt 256 wie im Jahr zuvor war das Land im Bundesvergleich aber wieder Schlusslicht.

Probleme im ländlichen Bereich

Trotz Zunahme der Ärztezahlen gibt es Regionen in Brandenburg, in denen eine Unterversorgung in bestimmten Fachgebieten droht und dringend Nachfolger für Praxen gesucht werden. Nach Erhebungen des Landesausschusses von Kassenärztlicher Vereinigung Brandenburg (KVBB) und von Krankenkassen könnte in 22 von 46 märkischen Regionen in den nächsten Jahren eine kritische Lage eintreten, wenn der Ärztezuwachs nicht mit dem Bevölkerungswachstum Schritt hält. Vor allem bei Allgemeinmedizinern drohen Versorgungslücken in mehreren Regionen. Bei Dermatologen im Kreis Elbe-Elster besteht laut KVBB derzeit bereits ein Engpass.

Um ähnliche Situationen zu vermeiden, fördert der Landesausschuss Zulassungen für Haus-, Kinder-, Frauen-, Augen- und Hals-Nasen-Ohren-Ärzte sowie Dermatologen.

Für die Ansiedelung ambulant tätiger Ärzte auf dem Land gewähren KVBB und Krankenkassen eine finanzielle Hilfe von bis zu 50 000 Euro. Dafür wurden allein im vergangenen Jahr mehr als sieben Millionen Euro ausgezahlt. Seit 2006 konnten damit mehr als 60 Praxen entstehen.

Nachfolger gesucht

Besonders dringend gesucht werden Nachfolger für Praxen in

Lauchhammer,

Schwarzheide,

– in der Region Senftenberg (alle Oberspreewald-Lausitz),

Guben,

Forst (beide Spree-Neiße),

Eisenhüttenstadt,

Storkow (beide Oder-Spree),

Luckau (Dahme-Spreewald),

Templin (Uckermark) und

Frankfurt (Oder).

Von Manfred Rey

Brandenburg Wetteraussichten für die kommende Woche - Der Frühling kommt nach Brandenburg

In Brandenburg zieht der Frühling ein. Bestes Wetter für einen Osterspaziergang. Heute Vormittag wird es fast überall in der Mark heiter. Im Laufe des Tages schieben sich zwar Wolken vor die Sonne, mit Niederschlag ist aber nicht zu rechnen. Die nächsten Tage werden durchwachsen, aber der Trend scheint klar: Der Frühling kommt.

02.04.2018

Es ist eine Tradition, die von den Sorben und Wenden in Brandenburg gepflegt wird. Hoch zu Ross reiten sie am Ostersonntag von Dorf zu Dorf und verteilen Hoffnungssträuße aus Buchsbaum-Zweigen.

01.04.2018

Regnerisches Wetter und kalte Märzluft konnten die Menschen in Brandenburg nicht abschrecken. Zu Tausenden gingen die Menschen zu den zahlreichen Osterfeuern im Land. In Trechwitz brannte wohl das kreativste Feuer.

02.04.2018