Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gewaltsamer Tod von Rentnerin in Cottbus wird Fall für den BGH
Brandenburg Gewaltsamer Tod von Rentnerin in Cottbus wird Fall für den BGH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:20 14.05.2020
Der Prozess um den Tod einer Cottbuserin wird nun vor dem BGH verhandelt. Quelle: dpa
Anzeige
Cottbus

Nach dem Freispruch im Prozess um den gewaltsamen Tod einer 82-jährigen Frau aus Cottbus hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. Das bestätigte die Sprecherin des Landgerichts, Susanne Becker, am Donnerstag. Nun beschäftigt sich der Bundesgerichtshof als nächste Instanz mit dem Fall. Zunächst hatte der rbb berichtet.

Das Landgericht hatte den Angeklagten am Montag freigesprochen. Der zur Tatzeit 17 Jahre alte Jugendliche war angeklagt, die Rentnerin im Dezember 2016 getötet und anschließend beraubt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft wegen Mordes und Raub mit Todesfolge gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, weil die kriminaltechnischen Untersuchungen aus ihrer Sicht mangelhaft gewesen seien.

Anzeige

Die Kammer hatte den heute 21-Jährigen freigesprochen, weil Zweifel geblieben waren, ob der Angeklagte die Tat begangen hatte. Das Urteil war nach 102 Verhandlungstagen und einer Verfahrensdauer von gut zweieinhalb Jahren ergangen. Der Fall hatte über die Grenzen von Cottbus hinaus für Schlagzeilen gesorgt.

Lesen Sie auch: Raubmord in Cottbus: Angeklagter freigesprochen

Von RND/dpa

Anzeige