Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berliner Polizei klagt: Wir bekommen den geballten Frust ab
Brandenburg Berliner Polizei klagt: Wir bekommen den geballten Frust ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:57 11.05.2020
Robuster Polizeieinsatz auf dem Berliner Alexanderplatz. Dort hatten sich hunderte Demonstranten zu einer nicht angemeldeten Kundgebung versammelt. Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Berlin

Nach erneuten Aggressionen gegen Polizisten bei Demonstrationen gegen die Corona-Regeln hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Vernunft und Zurückhaltung gefordert. Die Verantwortung für die Corona-Regeln trage die Politik, die Polizei sei nur für die Durchsetzung zuständig.

„Die Berliner Polizei bekommt gerade den ganzen angestauten Frust ab, das muss ganz schnell aufhören“, teilte die GdP am Montag mit. Die Polizei habe die Regeln nicht gemacht, müsse die Verordnung aber auf der Straße durchsetzen. Das sei aber keine Legitimation, sie dafür anzugreifen.

Anzeige

86 Festnahmen am Alex

Die GdP betonte: „Leider schaffen es die Extremisten von Links und Rechts sowie die Verschwörungstheoretiker zunehmend, Menschen für ihre kruden Ideen zu gewinnen und gegen die Polizei aufzuhetzen.“ Die Polizei könne bei Verstößen aber nicht einfach wegsehen. Ihr Eingreifen sei daher keine Provokation. Gleichzeitig äußerte die GdP „Verständnis für den Unmut einzelner Bürger, da die Grundrechte gerade massiv eingeschränkt sind.“

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Am Samstag waren etwa 1200 Menschen auf dem Alexanderplatz zu einer nicht angemeldeten Demonstration gegen die Corona-Verordnungen zusammengekommen. Die Polizei sprach von einer „teils großen Aggressivität“. 86 Personen wurden vorübergehend festgenommen.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), sagte, es sei schwierig, auf diese Proteste zu reagieren. Er sagte der taz: „Wie soll ich auf Impfgegner reagieren, wenn es gar keine Debatte über einen Impfzwang gibt, oder überhaupt erst ein Impfmittel?“ Man könne nur akzeptieren, „dass diese Menschen unterwegs sind“. Man müsse allerdings auf der Hut sein: „Wo sich Pegida und AfD, bürgerliche Sorgen und Existenzsorgen vermischen, das ist toxisch.“

Lesen Sie auch

Von MAZonline

Anzeige