Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Globalisierung: Der Elan junger Firmenchefs braucht Förderung
Brandenburg Globalisierung: Der Elan junger Firmenchefs braucht Förderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:37 17.05.2019
Quelle: dpa
Postadam

Firmen in Brandenburg sind unterm Strich keine Exportweltmeister. Da geht es ihnen wie anderen ostdeutschen Unternehmen. Zehn Prozentpunkte weniger Exportquote im Vergleich zum Mittelstand im Westen weist der Bericht zur Deutschen Einheit auf.

Dabei wäre die Globalisierung auch für Brandenburg eine Chance. Beim Ostdeutschen Unternehmertag in Potsdam fordern Firmenchefs deshalb wieder, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben. Das ist politisch schwierig. Vor allem aber ist der erschwerte Zugang zum russischem Markt nur ein Faktor unter vielen.

Junge Unternehmergeneration denkt global

Einer der wichtigsten Gründe für das schlechtere Abschneiden des Ostens ist schlicht die geringe Zahl großer Unternehmen. Kleineren Firmen fällt der Sprung ins Ausland schwer. Er wäre aber auch ihnen möglich, gäbe es mehr Vertrauen beim Land und bei Finanzdienstleistern.

Bei der jetzt heranwachsenden Unternehmergeneration ist durchaus eine starke internationale Orientierung zu erwarten. Diese kann auch von den traditionellen Netzwerken im Osten profitieren, ist aber hoffentlich nicht mehr allein auf diese angewiesen. Doch Investitionen im Ausland, egal wo, sind teuer. Elan sollte auch im Sinne des gesamtdeutschen Wohlstands durch Mut der Geldgeber befördert – und nicht von tausend Bedenken erstickt werden.

>>> Lesen Sie hierzu auch:
Ostdeutsche Unternehmen setzen auf gute Kontakte nach Osteuropa

Von Rüdiger Braun

Mit 16 wissenschaftlichen Instituten und Investitionen in Straßen- und Bahnprojekte will das Bundeswirtschaftsministerium der Lausitz beim Kohleausstieg helfen. Das sieht ein Eckpunktepapier vor, aus dem der RBB zitiert.

17.05.2019

Die ostdeutsche Wirtschaft muss internationaler werden. Das wollen wir, sagen Firmenchefs, aber es gibt die Russlandsanktionen. Doch das ist nicht das einzige Hemmnis. Auch Kredite sind schwer zu bekommen.

19.05.2019

Ein 31 Jahre alter Islamist steht in Berlin wegen der Planung eines Sprengstoffanschlags vor Gericht. Mit einem Komplizen, der inzwischen in einem französischen Gefängnis sitzt, soll der Mann aus Dagestan die schwere Straftat vorbereitet haben. Am Donnerstag hat nun der Prozess begonnen.

16.05.2019