Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Google-Trends: Das sind die Top-Suchanfragen der Brandenburger
Brandenburg Google-Trends: Das sind die Top-Suchanfragen der Brandenburger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 30.12.2019
Die Google-Trends für das Jahr 2019 sind da und gegeben einen Einblick in das Suchverhalten der Brandenburger. Quelle: imago images/MiS
Potsdam

Google, Google, an der Wand, wer sucht was, im Brandenburger Land? Wie schon in der Vergangenheit wirft der Internet-Konzern aus den USA auch 2019 wieder einen Blick auf die meistgesuchten Wörter des Jahres.

Was waren die Top-Suchanfragen? Wofür haben sich die Internetnutzer am meisten interessiert? Ein Blick auf die Google-Trends für Deutschland zeigt, dass vor allem das Schicksal der verschwundenen Rebecca zu zahlreichen Suchanfragen führte. Danach folgt das Feuer in der französischen Kirche Notre-Dame und die Handball WM.

Jahresrückblick durch die „Google-Brille“

Und was hat die Märker nun am stärksten bewegt? Das Suchverhalten in Brandenburg weicht erfahrungsgemäß kaum von dem ab, was auch im Rest der Bundesrepublik gesucht wird. Spannend wird es aber, wenn man sich anschaut, was im Zusammenhang mit dem Suchbegriff „Brandenburg“ gegoogelt wurde.

Dazu hat der Internet-Konzern für die MAZ die zehn Suchanfragen ausgewertet, die 2019 einen besonders starken Anstieg im Interesse im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet haben. Von den Themengebieten Politik und Wirtschaft bis zu Natur und Kultur ist alles dabei. Aber der Reihe nach. Es folgt ein Jahresrückblick durch die „Google-Brille“:

Platz 10: Tag des offenen Denkmals

Ansichten der alten Niemegker Mühle. Quelle: Danilo Hafer

Auf den zehnten Platz hat es der „Tag des offenen Denkmals“ geschafft. Bei der Kulturveranstaltung im September öffneten viele historische Stätten in Brandenburg für einen Tag ihre Pforten. So auch die Niemegker Mühle, die seit 1998 unter Denkmalschutz steht. 

Platz 9: Hausboot

Neuruppin: Streit ums Hausboot von Ralf Günther. Quelle: Andreas Vogel

Unter Denkmalschutz steht das Hausboot des Neuruppiners Ralf Günther noch lange nicht. Und wird es vermutlich auch nie. Obwohl die Chance noch bestünde. Zumindest in der Theorie. Denn das Wasserfahrzeug wird laut dem Bauamt der Kreisverwaltung in Neuruppin als „bauliche Anlage“ gewertet, für die eine Genehmigung vom Amt notwendig ist. Der Streit darüber beschäftigte, laut den Google-Trends, nicht nur Günther, sondern auch viele andere Brandenburger.

Platz 8: Gewitter

Blitze eines Gewitters erhellen den Abendhimmel über der Landschaft im Landkreis Märkisch-Oderland in Ostbrandenburg. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp

Noch gefragter als der Hausboot-Streit war ein Naturphänomen, das vor allem im Sommer über die Mark hinwegfegte: Gewitter. Die Blitze, stürmischen Böen und starken Niederschläge führten nicht nur zu einem Wasseranstieg in vielen Brandenburger Kellern, sondern auch zu einem Anstieg der Google-Suchanfragen.

Platz 7: Metatron

In einem TV-Beitrag werden gegen die Einrichtungen Regenbogenhaus und Knolle Bolle Haus schwere Vorwürfe erhoben. Es geht um Kindeswohlgefährdung und dubiose Erziehungsmethoden. Quelle: Christin Schmidt

Ebenfalls auf großes Interesse stießen die Vorwürfe gegen das Gesundheitshaus Metatron in Liepe (Havelland). Wie das ZDF berichtete, wurde dort den untergebrachten Kindern Gewalt angetan. Die Verantwortlichen bei Metatron wiesen die Vorwürfe zurück. Mittlerweile überprüft das Jugendamt die Vorwürfe und auch im Landtag wird das Thema diskutiert.

Platz 6: Koalition

Dietmar Woidke (Mitte), Ministerpräsident und SPD-Vorsitzender in Brandenburg, Michael Stübgen (rechts), Brandenburger CDU-Vorsitzender, und Ursula Nonnemacher, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Brandenburger Landtag, tauschen die Mappen mit dem unterschriebenen Koalitionsvertrag aus. Quelle: Soeren Stache

Die neue Koalition im Landtag ist ebenfalls ein viel gesuchtes Thema. So reicht es immerhin für einen sechsten Platz unter den zehn meistgesuchten Begriffen mit Brandenburg-Bezug. Die Arbeit an dem neuen Koalitionsvertrag haben mehrere Wochen gedauert. Die Parteien SPD, CDU und Grüne haben darin unter anderem festgelegt, dass sie eine Milliarde Euro an neuen Schulden aufnehmen wollen, um in Infrastruktur, Klimaschutz und Digitalisierung zu investieren.

Platz 5: Grünheide

Die geplante Fabrik des Elektroauto-Herstellers Tesla soll in die Brandenburger Gemeinde Grünheide kommen. Quelle: MAZ-Bildcollage mit dpa

Auf dem fünften Rang findet sich der Ort Grünheide (Oder-Spree) wieder. Die kleine Gemeinde rückte ins Licht des öffentlichen Interesses, als bekannt wurde, dass der US-Automobilhersteller Tesla dort eine neue „Giga-Fabrik“ baut. Das Vorhaben würde tausende Arbeitsplätze in der Region schaffen und erzeugt bereits jetzt große Aufmerksamkeit für den Ort.

Platz 4: Pilze

In der Herbstzeit suchten viele Brandenburger nach Pilzen – sowohl im Internet als auch im Wald. Quelle: dpa

Nicht nur Großprojekte bekommen viel Aufmerksamkeit geschenkt. Manchmal sind es auch die kleinen Dinge, die großes Interesse wecken, wie der vierte Platz der Google-Trends zeigt. So suchten in der Herbstzeit viele nach Pilzen – sowohl im Internet als auch im Wald.

Platz 3: Tesla

Wie es mit Tesla, Elon Musk (Bild) und seinen Plänen für die neue Fabrik in der Mark weitergeht, wird das kommende Jahr zeigen. Quelle: AP

Neben dem Ort Grünheide wurde besonders oft auch nach dem Grund für die plötzliche Aufregung um das beschauliche Fleckchen Erde gesucht. Deshalb landet Tesla auf dem dritten Platz der meistgesuchten Begriffe. Wie es mit dem Unternehmen, dessen Gründer Elon Musk und seinen Plänen für die neue Fabrik in der Mark weitergeht, wird das kommende Jahr zeigen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zeigt sich angesichts der Pläne, die Fabrik bis 2021 fertig zu bauen, optimistisch: „Der Zeitplan ist ambitioniert, aber die Brandenburger Behörden werden ihn nicht gefährden.“

Platz 2: Waldbrand

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt bei Löscharbeiten über einem Waldstück in der Lieberoser Heide. (Archivbild) Quelle: Bundespolizei/dpa

Das Interesse der Brandenburger an dem Elektroauto-Hersteller wird nur von zwei Suchanfragen übertroffen, die in ihren Auswirkungen noch mehr Menschen in der Mark direkt betreffen. Auf dem zweiten Platz handelt es sich dabei um den Suchbegriff Waldbrand. Wegen der Naturkatastrophe mussten die Brandenburger Feuerwehren im Jahr 2019 zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Eines der größten Feuer loderte in der Lieberoser Heide. Eine Fläche von 100 Hektar brannte über mehrere Tage und hielt die Feuerwehrleute in Atem.

Platz 1: Wahl

Abgeordnete nehmen im Landtag an einer Abstimmung per Handzeichen teil. Quelle: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB

Für den ein oder anderen angehaltenen Atem hat wohl auch der erste Platz gesorgt: Der geht unangefochten an die Wahl. Kein Suchbegriff wurde im Jahr 2019 öfter im Zusammenhang mit Brandenburg gesucht. Und das hat auch seinen Grund: 2019 war ein Super-Wahljahr für die Märker. Neben zahlreichen Bürgermeisterwahlen und der Europawahl hat vor allem das Ergebnis der Landtagswahl am 1. September dafür gesorgt, dass viele Brandenburger den Begriff in die Google-Suchmaske eintippten.

Dabei hat die SPD bei der Wahl am Ende zwar das Rennen gemacht, doch gleichzeitig das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte in Brandenburg eingefahren. Im Zusammenhang mit dem starken Abschneiden der rechtsgerichteten AfD sorgte dies für großes Interesse – nicht nur bei den Brandenburgern, sondern in ganz Deutschland.

Von Michael Ottinger

Ein Jahrzehnt geht zu Ende und verabschiedet sich mit einem Jahr voller Überraschungen. Der Flughafen lernt das Laufen, der Regierungschef kämpft sich zurück, Grünheide soll zum Mekka der Elektro-Auto-Industrie werden und die Lausitz soll sich neu erfinden. Ein Rückblick in Bildern.

31.12.2019
Brandenburg Leitartikel zu Manfred Stolpe Einer für das Wir-Gefühl im Osten

Für die Menschen in Brandenburg - und darüber hinaus für viele Ostdeutsche - wurde Manfred Stolpe zu einer Identifikationsfigur in schwierigen Zeiten. Das heißt aber nicht, dass sein moderierender Politikstil auch heute noch erfolgreich wäre.

30.12.2019

Brandenburg im Zeichen des Klimawandels? 2019 war das Bundesland das zweitwärmste, zweittrockenste und zweitsonnenscheinreichste Bundesland. Insgesamt belegt das Bundesland wettertechnisch in diesem Jahr Platz zwei, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mitteilte.

30.12.2019