Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Grüne fordern besseren Brandschutz in Tierställen
Brandenburg Grüne fordern besseren Brandschutz in Tierställen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 30.04.2019
Schweine in einem Mastbetrieb in Schleswig-Holstein Quelle: Carsten Rehder/dpa
Potsdam

Die Landtagsfraktion der Grünen fordert einen besseren Brandschutz in Tierställen. Anlass ist die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Partei. Demnach starben in den vergangenen drei Jahren Zehntausende Nutztiere bei Stallbränden: 2016 verendeten knapp 600 Mastschweine, 120 Sauen mit Ferkeln und 300 Hühner. 2017 kamen 2600 Sauen und 6000 Küken bei Bränden ums Leben, 2018 waren es 27000 Küken.

Angesichts dieser hohen Tierverluste fordern die Grünen eine Verbesserung noch in dieser Legislaturperiode. Der agrarpolitische Sprecher Benjamin Raaschke sagte, vorbildlich sei der Rettungsstandard in der Region Hannover, unter anderem mit automatischen Brandmeldeanlagen und nach außen aufschlagenden Fluchttüren. Die Grünen monieren, dass Landwirte in Brandenburg derzeit nur für Großanlagen (1600 Quadratmeter und mehr) ein Brandschutzkonzept vorlegen müssten.

Raschke verbindet seine Forderung an die Landesregierung mit einem Plädoyer für offene Ställe. Im Brandfall bestünden dort größere Chancen, die Tiere zu retten, „da der Rauch leichter abzieht und ein Hitzestau verhindert werden kann.“Außerdem gelinge die Rettung von Tieren in offenen Ställen besser, weil sie das Gebäude nicht nur von innen kennen.“ Tiere in geschlossenen Ställen würden hingegen oft in die gewohnte Umgebung zurücklaufen –auch wenn es brennt.

 

Von MAZonline

Mit 2,229 Millionen rutschte die Zahl der Menschen ohne Job auf den niedrigsten April-Wert seit der Wiedervereinigung 1990. In Brandenburg waren im April 76.700 Arbeitslose auf Jobsuche.

03.05.2019

Brandenburg hat im Bundesrat gegen E-Scooter auf Gehwegen gestimmt – und ist dort mit seinen Sicherheitsbedenken nicht alleine. Die Länderkammer könnte die Pläne des Bundesverkehrsministers durchkreuzen.

03.05.2019

Der Tschetschene Yusup B. soll 2014 und 2015 Geld für den IS beschafft und nach Syrien transferiert haben. Zum Prozessauftakt vor dem Berliner Kammergericht äußerte sich der 30-Jährige nicht.

03.05.2019