Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hier brauchen S-Bahn-Pendler in den nächsten Wochen Geduld
Brandenburg Hier brauchen S-Bahn-Pendler in den nächsten Wochen Geduld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 02.09.2019
Auch die S 75 ist von den Baumaßnahmen betroffen. Quelle: imago/ Rüdiger Wölk
Potsdam

Auf den S-Bahn-Linien zwischen Potsdam und Berlin kommt es in den kommenden Tagen zu erheblichen Einschränkungen. Bis zum Betriebsschluss am Freitag, 6. September, fahren sowohl die S1 (zwischen Wannsee und Schlachtensee) als auch die S7 (zwischen Westkreuz und Potsdam Hauptbahnhof) nicht. Stattdessen fahren Ersatzbussse auf den jeweiligen Strecke.

Neue Gleise, neuer Schotter

In den nächsten Monaten müssen sich Fahrgäste der Berliner S-Bahn zudem auf lange Sperrungen und Einschränkungen im Berliner Nordosten einstellen. Neue Gleise und Schwellen sollen verlegt, Schotter aufgebracht und auf eine moderne Zugsicherungstechnik umgestellt werden. Betroffen sind die Linien S7 und S75 bis zum 14. November, teilte eine Sprecherin der S-Bahn mit. Ab Anfang Oktober soll dann zusätzlich die S5 zwischen Wuhletal und Ostkreuz gesperrt werden. Die Bauarbeiten am Bauprojekt „Biesdorfer Kreuz“ werden in zwei Bauphasen ausgeführt.

Seit dem frühen Montagmorgen verkehren zunächst bis zum 4. Oktober keine Züge der Linie S75 auf der Strecke zwischen Wartenberg und Springpfuhl. In dieser Zeit werden auf dem Abschnitt neue Gleise verlegt, für den Transport des Baumaterials kommt es zwischenzeitlich auch auf der Linie S7 zwischen Ahrensfelde und Springpfuhl zu Einschränkungen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist zwischen Wartenberg und Marzahn eingerichtet.

Die zweite Bauphase beginnt dann ab dem 4. Oktober und dauert bis Mitte November an. In dieser Zeit fällt die gesamte Linie S75 zwischen Wartenberg und Ostbahnhof sowie die S7 zwischen Ahrensfelde und Nöldnerplatz aus. Zusätzlich dazu wird auch der Abschnitt auf der S5 zwischen Wuhletal und Ostkreuz nicht angefahren. Neben einem Schienenersatzverkehr mit Bussen soll es dann auch einen Ergänzungsverkehr mit Regionalzügen geben.

Regionalverkehr zum Berliner Hauptbahnhof unterbrochen

Auch am Berliner Hauptbahnhof wird gearbeitet. Wegen Bauarbeiten fahren vom 10. September bis 14. Oktober zwischen Zoologischer Garten und Hauptbahnhof keine Regionalzüge. Teilweise fahren Regionalbahnen auch nur bis Charlottenburg beziehungsweise Friedrichstraße. Betroffen sind die Bahnen der Linien RE1, RE2, RE7 und RB14. Im Fernverkehr kommen die Züge auf Umwegen zum Hauptbahnhof, wo sie im Untergeschoss halten. Dadurch ändern sich Fahrzeiten.

Grund für die Unterbrechung: Die Bahn will im Gleisunterbau zwei neue Prototypen für Konstruktionen testen, die auf den Fugen zwischen den Bahnbrücken liegen. Seit Eröffnung des Bahnhofs 2006 gab es immer wieder Schäden an den einbetonierten Stahlgerüsten. Stellt sich heraus, dass die Prototypen der Last besser gewachsen sind, sollen in zwei bis drei Jahren 38 solcher Fahrbahnübergangskonstruktionen ausgewechselt werden.

Von MAZonline/tk

Während in den touristischen Metropolen Brandenburgs die Gastronomie floriert, machen immer mehr Betriebe auf dem Land dicht. Nun drohen zusätzlich Schließungen wegen fehlender Nachfolger.

26.08.2019

Hans-Georg Maaßen absolviert am Donnerstag einen Wahlkampfauftritt im brandenburgischen Hoppegarten – auf Einladung eines Landtagskandidaten. Unterdessen stellte die Landes-CDU klar, dass sie auf Hilfe des ehemaligen Verfassungschutz-Chefs gerne verzichtet und dessen Auftritte eher schädlich findet.

26.08.2019

Offiziell gegründet wurde die SDP erst am 7. Oktober 1989 – dem 40. Geburtstag der DDR. In die Öffentlichkeit wagten sich die Initiatoren erstmals am 26. August vor 30 Jahren. Einer von ihnen, Markus Meckel, erzählt, wer damals seine wichtigste Inspiration war.

24.09.2019