Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Warnung vor Blow Ups – Brandenburger Autofahrer sollten vorsichtig sein
Brandenburg Warnung vor Blow Ups – Brandenburger Autofahrer sollten vorsichtig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 28.06.2019
2018 platzte die Betondecke der A10 zwischen der Anschlussstelle Niederlehme und dem Dreieck Spreeau auf. Quelle: dpa
Potsdam

Hitze kann nicht nur Umwelt, Mensch und Tier zu schaffen machen. Auch der Straßenbelag leidet – egal, ob aus Asphalt oder Beton. Asphalt kann jetzt „regelrecht weich“ werden, warnt der Tüv Rheinland. Dadurch verschlechtere sich die Griffigkeit und so das Fahrverhalten. Bei weichem Asphalt bilden sich auch schneller Spurrillen, die bei Regen stark zum Aquaplaning beitragen, da sie schnell mit Wasser vollaufen können.

Auch wo noch keine Schilder auf Gefahren hinweisen, kann es gefährlich sein. Die Experten raten bei Hitzewellen: Tempo runter und die Straßen sorgsam beobachten wie etwa bei Glatteis im Winter.

Betonplatten können aufplatzen

Aufgrund der starken Ausdehnung bei hohen Temperaturen können Betonplatten auf Autobahnen aufplatzen. Sowohl das ausgesprungene Material als auch entstandene Schlaglöcher gefährden Auto- und vor allem Motorradfahrer. Im Extremfall können wegen verhärteter Dehnungsfugen ganze Platten aus der Verankerung springen und zum gefährlichen Hindernis werden.

Warnen bereits Schilder und Tempolimits vor solchen sogenannten Blow-ups, sollten diese unbedingt befolgt werden. Je langsamer Fahrer unterwegs sind, desto eher bemerken sie die gefährlichen Stellen rechtzeitig.

In Brandenburg noch freie Fahrt

Hitzeschäden auf Brandenburgs Straßen sind laut dem Landesbetrieb Straßenwesen bislang noch nicht bekannt, hieß es. In den vergangenen Jahren sei es bei anhaltenden Hitzewellen aber auch hierzulande zu entsprechenden Problemen gekommen, teilte eine Sprecherin mit. 2018 war etwa die Fahrbahn auf dem südlichen Berliner Ring bei Niederlehme (Dahme-Spreewald) wegen der hohen Hitze aufgeplatzt.

Wegen der hohen Temperaturen müssen sich Autofahrer im Süden von Sachsen-Anhalt auf zusätzliche Tempolimits auf Autobahnen einstellen. Auf mehreren geschädigten Abschnitten der Autobahnen 9 und 38 gelten bis auf weiteres Geschwindigkeitsbegrenzungen, wie der Chef der Landesstraßenbaubehörde, Uwe Langkammer, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Dies seien Vorsichtsmaßnahmen. Der Hintergrund: Dort können geschädigte Betondecken bei anhaltend hohen Temperaturen abrupt aufbrechen und sich anheben (Blow up).  

Von Torsten Gellner

Nur noch zwei weibliche Nördliche Breitmaulnashörner leben weltweit. Die Reproduktion auf üblichem Wege ist damit unmöglich. Doch eine kleine Hoffnung gibt es. Das Projekt „BioRescue“ setzt auf zwei Möglichkeiten.

26.06.2019

Wächst in Deutschland eine Generation ohne Mitgefühl heran? Forscher haben in Berlin, Leipzig und Köln nachgefragt.

25.06.2019

Der in Potsdam lebende Ururenkel des letzten deutschen Kaisers will seinen einstigen Familienbesitz hoch über dem Rhein zurück. Vorerst wird daraus nichts.

25.06.2019