Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hitzewelle in Brandenburg nimmt ab – Waldbrandgefahr weiter hoch
Brandenburg Hitzewelle in Brandenburg nimmt ab – Waldbrandgefahr weiter hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 31.08.2019
Die Waldbrandgefahr bleibt hoch. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Brandenburg

Mit verbreitet 34 Grad ist am Samstag in Brandenburg voraussichtlich die letzte Hitzewelle des Jahres zu Ende gegangen. Durch die sommerlichen Temperaturen wurden hohe Ozonwerte in Brandenburg, sowie Berlin erwartet. Normal wären zu dieser Jahreszeit 22 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst in Potsdam mitteilte. Mit einer Kaltfront gingen im Lauf des Sonntags die Temperaturen deutlich zurück und erreichen Anfang der Woche der Jahreszeit entsprechend nur noch gut 20 Grad, hieß es.

Das Wetter bleibt trotzdem angenehm

„Das Wetter wird deswegen nicht unfreundlich“, sagte Meteorologin Iris Bramann. „Es ist nur nicht mehr so warm.“ Dass noch einmal Temperaturen wie am Samstag erreicht würden, sei unwahrscheinlich. Regen ist Bramann zufolge weiter nicht in Sicht. Die Waldbrandgefahr werde weiter steigen. Am Samstag galten für das gesamte Land die beiden höchsten Gefahrenstufen „hoch“ und „sehr hoch“.

Lesen Sie auch:

Dürresommer: Bauern erhalten 104 Millionen Euro Hilfe

Wegen Klimawandel: Dürre wird zum Normalfall

Von RND/dpa

Wenn die Märker am Sonntag ihr Kreuzchen machen, geht es nicht zuletzt auch um Sympathien für die Hoffnungsträger der einzelnen Parteien. MAZ stellt noch einmal alle Spitzenkandidaten der sieben führenden Parteien und Bündnisse vor.

01.09.2019

Für Brandenburg und Berlin werden am Samstag hohe Ozon-Konzentrationen erwartet. „Vorsorglich sollen alle Menschen, die erfahrungsgemäß auf Ozon empfindlich reagieren, ungewohnte und starke körperliche Anstrengungen im Freien vermeiden“, so die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima.

31.08.2019

Am Sonntag deutet sich bei der Landtagswahl in Brandenburg ein Wahlkrimi an. 2,1 Millionen Bürger sind zur Wahl aufgerufen und es könnte knapp werden. SPD und AfD liegen Kopf an Kopf. Ob die kleinen Parteien den erhofften Sprung in den Landtag schaffen, ist möglich, aber ungewiss.

30.08.2019