Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hochschulen in Brandenburg: Mehr als die Hälfte der Veranstaltungen bald in Präsenz
Brandenburg

Hochschulen in Brandenburg: Mehr als die Hälfte der Veranstaltungen ab Wintersemester in Präsenz 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 03.06.2021
Zum kommenden Wintersemester kehren die Hochschulen in Brandenburg wieder zu mehr Normalität zurück.
Zum kommenden Wintersemester kehren die Hochschulen in Brandenburg wieder zu mehr Normalität zurück. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
Potsdam

Zum kommenden Wintersemester kehren die Hochschulen in Brandenburg wieder zu mehr Normalität zurück. Mehr als die Hälfte der Lehrveranstaltungen soll in Präsenz stattfinden, wie das Wissenschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Hochschulen, Studierendenvertretungen und Studentenwerke hätten sich mit dem Ministerium auf die Öffnungsschritte in den kommenden Wochen und Monaten verständigt.

Studierende, Lehrende sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an den Hochschulen und Studentenwerken hätten in den vergangenen Monaten flexibel, kreativ und mit viel Engagement dafür gesorgt, dass Studieren immer möglich war, sagte Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD) der Mitteilung zufolge. Das hätten gemeinsame Abstimmungen ermöglicht. Diesen Weg wolle man nun weitergehen.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Die Präsenzlehre soll künftig wieder der Regelfall sein“, hieß es in der gemeinsamen Erklärung. Auch Mensen sollen wieder öffnen. Da der psychosoziale Beratungsbedarf gestiegen sei, wollen die Studentenwerke ihr Angebot weiter ausbauen. In einem flexiblen Stufenplan sollen vor allem internationale und beeinträchtigte Studierende sowie Erstsemester berücksichtigt werden. Die Hochschulen wollen prüfen, wie sie Impfungen für Studierende unterstützen können.

„So gut wie die digitalen Möglichkeiten waren, den Unterricht fortzusetzen und Studium weiter zu ermöglichen: Lernen, Erkenntnis und Erinnerung entstehen immer erst aus der direkten Kommunikation, aus Anfassen und Ausprobieren, dem Spaß am gemeinsamen Tun“, sagte die Präsidentin der Fachhochschule Potsdam und Vorsitzende der Brandenburgischen Landesrektorenkonferenz, Eva Schmitt-Rodermund.

Von RND/dpa