Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hohenzollern geben Burg Rheinfels endgültig auf
Brandenburg Hohenzollern geben Burg Rheinfels endgültig auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 29.01.2020
Georg Friedrich Prinz von Preußen Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Anzeige
St. Goar/Potsdam

Im langen Rechtsstreit zwischen dem Chef des Hauses Hohenzollern und der Stadt St. Goar um die Burg Rheinfels gibt es laut einem Rechtsanwalt eine außergerichtliche Einigung. Auch die weiteren Beteiligten - das Land Rheinland-Pfalz und das Luxushotel neben der Burgruine - hätten zugestimmt. Das teilten der Verhandlungsführer von Georg Friedrich Prinz von Preußen, Jürgen Aretz, und der Bürgermeister von St. Goar am Rhein, Falko Hönisch (SPD), nach Auskunft des Hohenzollern-Anwalts Markus Hennig am Dienstagabend mit.

Demnach erkennt das Haus Hohenzollern die Eigentumsrechte der Stadt St. Goar an der schräg gegenüber dem Loreley-Felsen hoch über dem Rhein thronenden Burg Rheinfels unwiderruflich an. Die Kleinstadt werde künftig eng mit der gemeinnützigen Prinzessin Kira von Preußen-Stiftung zusammenarbeiten, die sozial benachteiligte Jugendliche fördere.

Anzeige

Georg Friedrich Prinz von Preußen, in Potsdam lebender Ururenkel des letzten deutschen Kaisers, hatte den Rechtsstreit um die Burg vor dem Landgericht Koblenz in erster Instanz verloren und zunächst Berufung eingelegt.

Hat wie das Haus Hohenzollern schon bessere Tage gesehen: Burg Rheinfels (Luftaufnahme mit einer Drohne). Quelle: Thomas Frey/dpa

Die Burgruine war seit dem 19. Jahrhundert im Besitz der Hohenzollern gewesen. 1924 wurde die Stadt St. Goar Eigentümerin, mit der Auflage, das Gemäuer nicht zu verkaufen. 1998 schloss sie mit dem Hotel neben der Burgruine einen Erbpachtvertrag für 99 Jahre – mit der Option auf eine ebenso lange Verlängerung. Der Hohenzollern-Chef betonte im Prozess, dieser Vertrag komme einem untersagten Verkauf gleich. Das Landgericht folgte dieser Argumentation nicht.

Unterdessen holt sich der Bundestag im Konflikt um mögliche Entschädigungen für die Nachfahren des letzten deutschen Kaisers externen Rat. Zu einer Anhörung im Kulturausschuss werden am Mittwoch ab 14.20 Uhr sechs Experten erwartet.

Lesen Sie auch

Von MAZonline