Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hohenzollern verteidigen juristisches Vorgehen gegen Forscher
Brandenburg

Hohenzollern verteidigt juristisches Vorgehen gegen Forscher

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 21.01.2021
Brandenburg, Potsdam: Als Botschafter der Deutschen Stiftung Denkmalschutz steht Georg Friedrich Prinz von Preußen in der Friedenskirche.
Brandenburg, Potsdam: Als Botschafter der Deutschen Stiftung Denkmalschutz steht Georg Friedrich Prinz von Preußen in der Friedenskirche. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa/Archivbild
Anzeige
Potsdam

In der Debatte über Rückgabe- und Entschädigungsforderungen hat das brandenburgische Haus Hohenzollern Kritik am juristischen Vorgehen unter anderem gegen Wissenschaftler zurückgewiesen. Es gehöre „offensichtlich zu den stetig wiederkehrenden Legenden in der Diskussion“, Georg Friedrich Prinz von Preußen gehe gegen missliebige Äußerungen zu seinem Antrag vor, sagte ein Hohenzollern-Sprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Donnerstag in Potsdam.

Es sei jedoch „nicht in einem einzigen Fall der Versuch unternommen worden, auf Forschungen basierende Aussagen und damit eine wissenschaftliche Diskussion durch 'Abmahnungen' oder andere rechtliche Maßnahmen zu unterbinden“, sagte der Sprecher: „Der Prinz von Preußen wehrt sich durch die Anrufung von Gerichten gegen falsche Tatsachenbehauptungen und Eindruckserweckungen.“

Kritik wegen juristischer Schritte gegen Wissenschaftler

Nahezu alle Verfahren seien inzwischen abgeschlossen und rechtskräftig, sagte der Sprecher: „Seit 2019 ist gegenüber Historikern gerichtlich nicht mehr vorgegangen worden.“ Nur zwei nicht beendete Verfahren liefen derzeit noch, „weil die betroffenen Historiker den Prinzen von Preußen weiter angreifen wollen“.

Lesen Sie auch: Hohenzollern-Gutachter Clark – „Habe meine Meinung geändert“

Experten hatten am Mittwoch in einer Anhörung im Kulturausschuss des brandenburgischen Landtags ein Ende des juristischen Vorgehens unter anderem gegen Wissenschaftler und Medien gefordert. Journalistenorganisationen beklagen seit längerem, Ziel des Prinzen sei es, Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung zu nehmen und ihm missliebige Berichterstattung zu verhindern.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Niemand müsse sich „die Verbreitung von Falschmeldungen und Lügen gefallen lassen“, erklärte der Verhandlungsführer von Prinz von Preußen, Jürgen Aretz. Dem Historikerverband sei zudem ein öffentlicher Dialog „ohne Vorbedingungen über die unterschiedlichen Positionen“ angeboten worden.

Von RND/epd