Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Honig wird auf Glyphosat untersucht
Brandenburg Honig wird auf Glyphosat untersucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 28.06.2016
Glyphosat verunreinigt Honig und führt zu Insektensterben. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach dem Fund auffälliger Glyphosat-Rückstände in einer Einzelprobe von Honig aus Brandenburg hat Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Linke) weitere Untersuchungen angekündigt. Erkenntnisse zu weiteren Grenzwertüberschreitungen lägen derzeit zwar nicht vor, sagte Ludwig am Dienstag. „Im Interesse des Verbraucherschutzes werden wir aber noch in diesem Jahr ein Landesprogramm zur Untersuchung von Honig auf Glyphosat durchführen, um hier mehr Klarheit zu bekommen.“

100-fache Menge an Glyphosat als erlaubt

Ein Hobby-Imker aus Neuhausen/Spree (Spree-Neiße) hatte seinen Kornblumenhonig bereits im Winter auf Verdacht hin untersuchen lassen, nachdem er beobachtet hatte, dass die Felder in seiner Nachbarschaft gespritzt wurden. In zwei Labortests wurden Glyphosat-Rückstände gefunden, die das Hundertfache der erlaubten Höchstmenge von 0,05 mg pro Kilogramm erreichten. Der Imker musste seinen Honig aus dem Verkehr nehmen. Der hohe Gehalt sei vermutlich dadurch entstanden, dass die Bienen auf ein frisch mit Glyphosat behandeltes Feld geflogen seien, erklärte das Ministerium vergangene Woche.

Anzeige

NABU fordert Glyphosat-Verbot

Der Umweltverband NABU forderte die Landesregierung auf, sich für ein Verbot von Glyphosat einzusetzen und den Pflanzenschutzdienst in Brandenburg zu stärken. „Unkrautvernichtungsmittel tragen erheblich dazu bei, dass blütenbesuchende Insekten und Vögel immer weniger Nahrung finden“, sagte der NABU-Landesvize und Ökotoxikologe Werner Kratz. „Das Insektensterben schreitet dramatisch voran.“

Von dpa

Kultur Potsdamer Orgelsommer - Max Reger zum Auftakt
27.06.2016
27.06.2016