Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Palast der Republik im Humboldt-Forum
Brandenburg Palast der Republik im Humboldt-Forum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 15.05.2019
Hartmut Dorgerloh, Generalintendant des Humboldt-Forums, zwischen Eiskaffeebechern und einem Überwachungsmonitor aus dem Palast der Republik, im Hintergrund hängen Teile des ehemaligen Wegeleitsystems. Quelle: Bernd von Jutrczenka/DPA
Berlin

In der Debatte um die bis heute umstrittene Rekonstruktion des Berliner Schlosses mit dem darin geplanten Humboldt-Forum spielt der Palast der Republik eine zentrale Rolle. Das Forum will an dieses neben dem Fernsehturm am Alexanderplatz wohl bekannteste Gebäude der DDR-Geschichte als Teil des Ausstellungsbereichs „Geschichte des Ortes“ erinnern.

Massiver Bau im Zentrum Berlins

Der Palast stand wie auch ein Dominikanerkloster und das historische Schloss auf jenem Gelände im Zentrums Berlin, wo die Rekonstruktion nun der Sichtachse der Allee Unter den Linden einen massiven Riegel vorschiebt. „Was weg ist, ist weg“, sagte der Generalintendant des Humboldt Forums, Hartmut Dorgerloh, am Mittwoch in Berlin zu den Vorgängerbauten. Es blieben aber Erinnerungen an Kloster, Schloss und Palast.

36 Erinnerungsstücke werden aufgeboten

Für diese städtebauliche und politische Geschichte sollen künftig 36 „Spuren“ im Forum stehen. 12 dieser Erinnerungsstücke gehen auf den Palast der Republik zurück, 24 stammen aus dem 1950 in der DDR gesprengten alten Schloss. Zu sehen sind dann unter anderem die gläserne Wahlurne der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, Eiskaffeebecher mit PdR-Signatur für Palast der Republik, Überwachungsmonitore oder Teile der Beleuchtungskonstruktion, die dem Bau auch den Spottnamen „Erichs Lampenladen“ einbrachte.

Bundestag beschloss Abriss

Der Palast der Republik war unter anderem Sitz der DDR-Volkskammer und zugleich großes Veranstaltungs- und Kulturzentrum in Ost-Berlin. Ab 1990 war das Gebäude wegen Asbestfunden geschlossen. Nach einem Beschluss des Bundestages wurde der Repräsentationsbau zwischen 2006 und 2008 abgerissen.

Von MAZonline