Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg So lief der MAZ-Wildschwein-Talk
Brandenburg So lief der MAZ-Wildschwein-Talk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 12.03.2019
Beim MAZ-Wildschweintalk diskutierten fünf Experten zu Folgen und Ursachen der Plage in Brandenburg. Quelle: Stefan Gloede
Kleinmachnow

Die geplanten Maßnahmen gegen die Brandenburger Wildschweinplage sind umstritten, vor allem die Fallenjagd und den Einsatz von Pfeil und Bogen lehnen viele Tierschützer ab. Gleichzeitig fordern Anwohner in Stahnsdorf und Kleinmachnow, dass endlich etwas gegen die Wildschweine unternommen wird. Beim MAZ-Talk „Wildschweine im Ort – und nun?“ wurden am Dienstagabend in Kleinmachnow Lösungen mit Experten und Zuhörern diskutiert.

Auf dem Podium saßen fünf Experten: Der Bürgermeister der Gemeinde Kleinmachnow, Michael Grubert (SPD), der Vorsitzende der Jagdgenossenschaft Stahnsdorf-Kleinmachnow, Hubertus Welsch, der Verwalter des Südwestkirchhofs, Olaf Ihlefeldt, sowie die Wildtierexperten Egbert Gleich (Kompetenzzentrum Eberswalde) und Hans-Dieter Pfannenstiel (emeritiert). Es moderierte Anna Sprockhoff, Leiterin der MAZ-Lokalredaktion.

Hier können Sie die Aufzeichnung des Talks ansehen:

Live aus dem Rathaus Kleinmachnow: Der MAZ-Wildschwein-Talk

Gepostet von MAZonline / Märkische Allgemeine am Dienstag, 12. März 2019

Alles zum Thema Wildschweine lesen Sie in unserem MAZ-Special und in unserer Facebook-Gruppe zum Thema Wildschweine.

Von MAZonline

Seit 2017 können Ermittler leichter Besitz konfiszieren – doch in Brandenburg läuft die Umsetzung schleppend. Andere Bundesländer sind deutlich weiter. Und die spektakulärsten Fälle spielen in Berlin.

15.03.2019

Brandenburgs Justiz konfisziert viel weniger Vermögen von Kriminellen als die Behörden anderer Länder. Eine vertane Chance, das allgemeine Gerechtigkeitsempfinden zu stärken, findet MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann.

15.03.2019

Ein Potsdamer Malermeister soll nach 17 Jahren mehr als doppelt so viel Kraftfahrzeugsteuer zahlen – doch der wehrt sich. Die Angelegenheit ist kein Einzelfall und eine irre Bürokratieposse.

12.03.2019