Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gesundheitsministerin verteidigt Einsatz von Beratern für das Impfen
Brandenburg

Impfen in Brandenburg: Gesundheitsministerin verteidigt Einsatz von Beratern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 24.03.2021
Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher.
Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hat den Einsatz der Beraterfirma Kienbaum für die Corona-Impforganisation mit Kosten von fast einer halben Million Euro netto als dringlich verteidigt. Die vorfristig beginnende Impfkampagne und „das sehr dynamische Infektionsgeschehen machten ein schnelles Handeln der Verwaltung zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung erforderlich“, sagte Nonnemacher am Mittwoch im Landtag in Potsdam auf eine Frage des Linke-Abgeordneten Ronny Kretschmer. Die Projektleitung sei zudem an Silvester 2020 ausgefallen und habe die Impfstrategie gefährdet. „Von daher war das eine sehr dringliche Situation, in der unmittelbarer Handlungsbedarf entstand.“

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Berater waren laut Gesundheitsministerium im Januar und Februar tätig, im März war noch ein Mitarbeiter für den Übergang der Projektsteuerung zuständig. Das Ministerium gibt die Kosten für die Beratung mit rund 468.000 Euro netto an. Nonnemacher sagte, der Auftrag ohne Ausschreibung sei rechtskonform gewesen, weil besonders dringliche Umstände vorgelegen hätten, die nicht dem Auftraggeber zuzurechnen gewesen seien.

Schnelles Impftempo gefordert

Der Linke-Abgeordnete Kretschmer wies auf ein Rundschreiben des Bundeswirtschaftsministeriums aus dem vergangenen Jahr hin, in dem die Voraussetzungen erklärt werden. Darin heißt es, sollten es die Umstände erfordern, könne auch nur ein Unternehmen für ein Angebot angesprochen werden, wenn nur dieses in der Lage sein werde, den Auftrag unter den Zwängen zu erfüllen.

Lesen Sie auch:

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte mehrfach ein schnelles Impftempo gefordert, seit dieser Woche ist der Stab für die Impforganisation im CDU-geführten Innenministerium angesiedelt, nicht im grünen Gesundheitsministerium. Brandenburg lag beim Anteil der Erstimpfungen an der Bevölkerung zwischenzeitlich auf dem letzten Platz im Ländervergleich - inzwischen liegt es mit 9,7 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Dafür ist Brandenburg Schlusslicht beim Anteil der Zweitimpfungen.

Von MAZonline