Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Innenminister: Unter 60-Jährige bekommen vorerst Biontech-Impfstoff
Brandenburg

Impfung mit Astrazeneca in Brandenburg: Unter 60-Jährige bekommen Biontech als Ersatz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:28 31.03.2021
Die Corona-Impftermine in dieser Woche sind nach Angaben des Innenministeriums trotz der neuen Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Vakzin von Astrazeneca gesichert.
Die Corona-Impftermine in dieser Woche sind nach Angaben des Innenministeriums trotz der neuen Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Vakzin von Astrazeneca gesichert. Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Potsdam

Die Corona-Impftermine in dieser Woche sind nach Angaben des Innenministeriums trotz der neuen Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Vakzin von Astrazeneca gesichert. Für alle unter 60-Jährigen mit Termin für eine Erstimpfung mit Astrazeneca werde kurzfristig der Impfstoff von Biontech als Ersatz zur Verfügung gestellt, sagte Innenminister Michael Stübgen (CDU) der Deutschen Presse-Agentur am Abend. Lösungen für vereinbarte Termine in der kommenden Woche würden morgen geklärt. Es gelte weiterhin, dass kein Wahlrecht beim Impfstoff besteht.

Brandenburg hatte die Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca für Menschen unter 60 Jahren am Dienstag vorerst ausgesetzt. Am Abend beschlossen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern dann, dass das Präparat ab diesem Mittwoch in der Regel nur noch für Menschen ab 60 Jahren eingesetzt werden solle.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Thrombose-Fälle bei Astrazeneca-Impfung aufgetaucht

Unter 60-Jährige sollen sich „nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung“ weiterhin damit impfen lassen können. Hintergrund sind Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen. Erst Mitte März waren Astrazeneca-Impfungen nach einer mehrtägigen Impfpause und neuen Überprüfungen wieder angelaufen.

Von RND/dpa