Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Insolvenzverfahren für „Lila Bäcker“-Kette beginnt im April
Brandenburg Insolvenzverfahren für „Lila Bäcker“-Kette beginnt im April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 20.02.2019
"Lila Bäcker"-Lkw stehen am Produktionsstandort der Bäckerei in Pasewalk hinter einem Zaun. Die Bäckereikette hat beim Amtsgericht Neubrandenburg Insolvenzantrag gestellt. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Neubrandenburg

Das Insolvenzverfahren für die „Lila Bäcker“-Kette wird im April eröffent. Das sagte eine Sprecherin des Amtsgerichts Neubrandenburg am Mittwoch. Damit seien die Löhne für die rund 2700 Beschäftigten ebenfalls bis 1. April – einen Monat länger als bisher geplant – gesichert.

Die Arbeitsagenturen hätten den Insolvenzzeitraum um einen Monat verlängert, weil die Firma für Dezember den Lohn aus eigenen Erlösen hätten zahlen können. „Das ist aber eine Ausnahme“, sagte die Sprecherin.

„Lila Bäcker“ produziert weiter

Die Backkette, die vor allem in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg tätig ist, hatte im Januar eine Gruppeninsolvenz in Eigenverwaltung angemeldet, produziert aber weiter. Dabei wurde der bisherigen Geschäftsführung ein erfahrener Insolvenzanwalt an die Seite gestellt, die beide zusammen die Firma leiten und ein Sanierungskonzept erarbeiten, das bis Anfang April vorliegen soll.

Es sieht unter anderem vor, dass mehr Getränke und Snacks als bisher in den rund 400 Backfilialen angeboten werden sollen. Zugleich läuft die Suche der möglichen Investoren. Der Umsatz der Gruppe, die auch als „Unser Heimatbäcker“ firmiert, lag nach eigenen Angaben 2016 bei 142 Millionen Euro, 2017 bei 138 Millionen und 2018 bei etwa 130 Millionen Euro.

RND/dpa

Der frühere DDR-Ministerpräsident Hans Modrow hat in Potsdam über sein bewegtes politisches Leben gesprochen. In seinem Vortrag äußerte er sich auch zu heutigen politischen Herausforderungen.

22.02.2019

Die Rot-Rote Landesregierung will dem von den Bürgern gewählten Parlament mehr Einfluss auf die Besetzung der Spitzenposten an den Gerichten in Brandenburg geben. Das stößt auf Kritik. Drohen polnische Verhältnisse in der Brandenburger Justiz? Ein Kommentar.

22.02.2019

Brandenburg muss weiter auf die Freigabe von EU-Mitteln in Höhe von 48 Millionen Euro warten. Brüssel hatte die Freigabe wegen massiver Kontrollmängel eingefroren. Die Prüfung der Verbesserungsvorschläge aus Potsdam dauert an.

19.02.2019