Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg So kommen Sie aus den Miesen raus
Brandenburg So kommen Sie aus den Miesen raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 13.12.2018
Profis können helfen, wenn jemand zu viele Schulden hat und das Geld nicht mehr reicht. Quelle: dpa
Potsdam

In Brandenburg ist einer Studie zufolge jeder zehnte Einwohner über 18 Jahre verschuldet. Das geht aus dem Schuldneratlas 2018 der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Doch was tun, wenn man ständig im Minus ist? Ralf Baumgart, Schuldnerberater und Vereinsvorsitzender der Schuldnerberatung „Pro-Solvencia“ in Brandenburg an der Havel, gibt Tipps wie Überschuldete ihre Kosten im Blick halten.

MAZ: Ab wievielen Euros wird es schwierig, wieder aus den Schulden herauszukommen?

Baumgart: Ab 1000 Euro wird es schwer, denn in Brandenburg leben viele Menschen, deren Einkommenssituation nicht gut ist. Sie haben keine Rücklagen und müssen dann anfangen zu sparen, wo es weh tut: bei ihren Kindern, Hobbys und Klassenfahrten.

Es gibt doch viele Menschen, die im Dispo sind und ihr Girokonto überziehen. Warum ist das brisant?

Ein permanent überzogenes Girokonto mit einem Minus von 1000 Euro zeigt, dass etwas deutlich schief läuft. Denn mit der monatlichen Lohnzahlung ist bei vielen nicht genug Geld übrig, um das Konto auszugleichen. Hinzu kommt für sie der permanente Druck, die Sollzinsen zu begleichen. Und wenn etwas schief geht, etwa das Auto kaputt geht, ist es schwer, wieder aus den Schulden herauszukommen. Ein Dispo zu nutzen, darf kein Dauerzustand werden, sonst rutscht man immer weiter ins Negative und steckt in der Schuldenspirale.

Die Schuldnerberater Anja Ullrich und Ralf Baumgart arbeiten bei Pro Solvencia e.V. in Brandenburg an der Havel. Quelle: privat

Sollte man schon ab einem monatlichen Minus von 1000 Euro einen Schuldnerberater aufsuchen?

Es kann nicht schaden, eine Schuldnerberatung rechtzeitig aufzusuchen, denn sie ist kostenlos. Zwar bieten viele Gläubiger Ratenzahlungen an, doch dafür verlangen sie eine Einigungsgebühr. Zusammen mit den Sollzinsen, kommt man ganz schnell auf 1500 oder 1700 Euro. Wer zu uns in die Schuldnerberatung kommt, bekommt Hilfe. Wenn wir uns einen Überblick über die Schuldensituation verschafft haben, unterbreiten wir allen Gläubigern ein Ratenzahlungsangebot ohne Einigungsgebühren. Die meisten Gläubiger lassen sich darauf ein, weil die Verschuldung über unseren Tisch läuft.

In Brandenburg an der Havel und Frankfurt Oder leben die meisten Schuldner. Woran liegt das?

Brandenburg an der Havel ist ein roter Fleck auf der Landkarte, weil die Stadt früher ein großer Industriestandort war, der zusammengebrochen ist. Es gibt viele Arbeitslose. Zwar wächst jetzt der Gesundheitssektor. Doch die Lohnkosten in diesem Bereich sind noch nicht so wie sie sein müssten.

Wie sieht ihr klassischer Mandant aus?

Unsere klassischen Mandanten sind weiblich, zwischen 20 und 23 Jahre alt, zwei Kinder und alleinstehend. Alleinerziehende sind oft benachteiligt und prädestiniert für die Schuldnerberatung. Die zweite Gruppe unserer Mandanten sind häufig junge Männer um die 20 Jahre alt, die mit Unterhaltsschulden belastet sind. Darüber hinaus beobachten wir, dass die Altersarmut zunimmt. Zu uns kommen häufig Rentnerinnen, deren Mann bereits gestorben ist und der sich jahrelang um die Finanzen gekümmert hat. Sie erhalten zwar eine Witwenrente, doch sie müssen noch einen Kredit abbezahlen, etwa für ein neues Auto oder eine Schrankwand und die Belastung ist zu hoch. Viele sind damit überfordert.

Was sind generell die Gründe für Überschuldung?

Oft verschulden sich die Leute wegen einer fehlerhaften Haushaltsführung bei zu geringem Einkommen. Privatleute rutschen in die Pleite, weil die Lebenshaltungskosten für Miete, Nebenkosten und den normalen Einkaufskorb gestiegen sind. Unten rechts in der Lohntüte bleibt deshalb wenig übrig. Überlegen Sie mal, wann Sie Ihre letzte Lohnerhöhung bekommen haben und wie im Vergleich dazu in den vergangenen zehn Jahren die Benzinkosten gestiegen sind.

Welche Tipps geben Sie Ihren Mandanten, damit diese ihre Schuldenberge wieder abtragen können?

Wir raten ihnen, einen Haushaltsplan zu machen und über zwei bis drei Monate lang ein Haushaltsbuch zu führen. Darin sollten Sie jede Ausgabe notieren, wenn es auch nur der morgendliche Kaffee beim Bäcker ist. Denn die größten Ausgaben-Posten sind die kleinen Dinge, die aber schnell in Vergessenheit geraten. Wir sind dazu da, um ein Bewusstsein dafür zu wecken, wieviel Geld unsere Mandaten tatsächlich verbrauchen, welche Ausgaben nötig sind und welche nicht.

Welche Fehler sollte man als stark Verschuldeter unbedingt vermeiden?

Es ist wichtig, dass man weiter Briefe öffnet, auch wenn nur noch Mahnungen kommen. Man kann mit jedem reden und muss nicht die Vogel-Strauß-Methode machen. Wer keinen Überblick mehr über seine Finanzen hat, sollte sich wöchentlich Bargeldbudgets in vier verschlossenen Umschlägen anlegen. Sie glauben nicht, was es für ein Glücksgefühl ist, wenn am Ende der Woche noch Geld im Umschlag steckt.

Ist das bargeldlose Bezahlen schuld an dem Schuldendilemma?

Beim schnellen, kontakt- und bargeldlosen Bezahlen verlieren viele den Überblick. Auch verlockende Sonderangebote, nach dem Motto: Heute kaufen, morgen bezahlen, lassen die Schuldenfalle schnell zuschnappen. Früher hat man gelernt, dafür zu sparen, wenn man sich etwas kaufen möchte. Heute wird einem suggeriert, dass man sich ein neues Handy kaufen kann, auch wenn kein Geld dafür da ist. In Deutschland gelten viele Güter wie Auto oder Handy als Statussymbol. Wir als Schuldnerberater raten oft dazu, dass Auto eventuell wieder zu verkaufen oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Was sind Ihre besten Tipps, um aus den Miesen herauszukommen?

Erstens: Zahlen Sie in bar, damit Sie wissen, was sie ausgegeben haben. Zweitens: Man kann mit jedem Gläubiger reden, man muss es nur rechtzeitig tun. Drittens: Ändern Sie Ihr Einkaufsverhalten: Nutzen Sie Sonderangebote, aber fallen Sie nicht auf „Kaufe Drei und zahle Zwei“-Angebote herein. Viertens: Seien Sie vorsichtig bei Privatkrediten im Internet und vertrauen Sie lieber auf die Kreditangebote seriöser Banken. Fünftens: Halten Sie durch und ändern Sie Ihren Lebensstil. Denn ähnlich wie bei Diäten, gibt es auch bei Schuldnern einen großen Jo-Jo-Effekt.

Von Diana Bade

Mehr Männer in Brandenburg entscheiden sich in bestimmten Lebensphasen für Teilzeit. Ein neues Gesetz sieht nun ein Rückkehrrecht auf eine volle Stelle vor. Nur, die meisten Unternehmen in Land sind zu klein, sagt Torsten Gellner in seinem Kommentar.

09.12.2018

Seit Jahren beobachtet der Umweltökonom Reiner Schwarze von der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) UN-Klimaverhandlungen aus nächster Nähe. In Kattowitz werde zwar sicher ein Regelwerk verabschiedet, nur werde es für den Klimaschutz nicht ausreichen.

09.12.2018

Viele Berliner Straßen sind nach Orten in Brandenburg benannt. Doch warum eigentlich? MAZ erklärt, wie Straßennamen entstehen und warum das manchmal für Zündstoff sorgt.

28.01.2019