Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Rauschtrinken nimmt in Brandenburg stark zu
Brandenburg Rauschtrinken nimmt in Brandenburg stark zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 23.04.2019
Von Rauschtrinken spricht man, wenn mindestens einmal im Monat sechs oder mehr alkoholische Getränke bei einer Gelegenheit konsumiert werden – beispielsweise bei einer Party. Quelle: dpa
Berlin

Die Zahl der Rauschtrinker ist in den vergangenen Jahren laut KKH-Krankenkasse stetig gestiegen, vor allem in den östlichen Bundesländern. Brandenburg liegt dabei mit einer Zunahme um 56 Prozent zwischen 2007 und 2017 bundesweit auf Platz Drei. Der stärkste Anstieg sei mit 63 Prozent in Sachsen und der zweitstärkste mit je 58 Prozent in Sachsen-Anhalt und Thüringen erfasst worden, teilte die KKH Kaufmännische Krankenkasse unter Berufung auf eine aktuelle Daten-Auswertung am Dienstag in Berlin mit.

Den geringsten Anstieg gab es demnach mit 19 Prozent im Saarland, 26 Prozent in Hamburg und 29 Prozent in Hessen. In der Bundeshauptstadt Berlin seien 2017 rund 3500 Versicherte wegen eines akuten Alkoholrauschs oder psychischer Probleme aufgrund von Alkohol ärztlich behandelt worden, 39 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor, hieß es. Dies entspreche in etwa dem Bundesdurchschnitt. 2017 waren deutschlandweit rund 33.500 KKH-Versicherte betroffen.

In Brandenburg werden mehr Frauen alkoholkrank

Beim Geschlechtervergleich zeige sich, dass der Anteil der Männer mit Alkoholerkrankungen in Berlin und Brandenburg etwa dreimal so hoch sei wie der der Frauen, hieß es. Auch der Anstieg der Zahl der von Alkoholerkrankungen Betroffenen sei bei den Männern in Berlin mit 40 Prozent etwas höher ausgefallen als bei den Frauen mit rund 33 Prozent. In Brandenburg lag der Anstieg hingegen bei den Frauen mit 72 Prozent deutlich vor dem der Männer mit 44 Prozent.

Mehr zum Thema:

Gesundheitsschädlicher Alkoholkonsum gelte als Mitverursacher für zahlreiche Krankheiten, darunter Bluthochdruck, Übergewicht, Leberzirrhose und Krebs, warnte die Krankenkasse. Vor allem Rauschtrinken sei besonders riskant, weil es darüber hinaus akute Schäden wie Alkoholvergiftung und Verletzungen sowie Gewalt nach sich ziehen könne.

Das Robert Koch-Institut spricht den Angaben zufolge von Rauschtrinken, wenn Betroffene mindestens einmal im Monat sechs oder mehr alkoholische Getränke bei einer Gelegenheit, beispielsweise einer Party, konsumieren. Es sei hingegen nichts dagegen einzuwenden, wenn gesunde Menschen hin und wieder ein Glas Rotwein zum Essen oder ein kleines Bier zum Fußballgucken trinken, betonte die Krankenkasse.

Wie oft trinken Sie im Monat?

Laut der Kaufmännischen Krankenkasse sollten zwei Tage in der Woche alkoholfrei sein. Die MAZ möchte von Ihren Lesern erfahren: Wie häufig trinken Sie Alkohol?

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Wie oft trinken Sie im Monat?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Zwei Tage in der Woche sollten alkoholfrei sein

Ronny Schomann vom KKH-Servicezentrum in Magdeburg warnte: „Gesundheitsschädlicher Alkoholkonsum gilt als Mitverursacher für zahlreiche Krankheiten, unter anderem Bluthochdruck, Übergewicht, Leberzirrhose und Krebs.“ Gesunde Frauen bewegten sich bereits bei mehr als 0,3 Liter Bier und gesunde Männer bei mehr als 0,6 Liter Bier pro Tag in einem gesundheitlich riskanten Bereich. „Mindestens zwei Tage in der Woche sollten alkoholfrei sein“, sagte Schomann.

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse ist nach eigenen Angaben eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen mit 1,7 Millionen Versicherten.

Von MAZonline/epd

Die durchschnittlichen verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen der privaten Haushalte unterscheiden sich in den Landkreisen einer Untersuchung zufolge sehr stark. Auch innerhalb von Ostdeutschland gibt es deutliche Differenzen.

26.04.2019

Seit Dienstagmorgen gilt die höchste Waldbrandstufe in ganz Brandenburg. Am langen Osterwochenende gab es im Land laut einer vorläufigen Bilanz 40 Waldbrände. Auch am Dienstag musste die Feuerwehr zweimal in den Wald ausrücken und löschen.

23.04.2019
Brandenburg Deutsche Bahn testet Mini-Lärmschutzwände - Bahnhof Jacobsdorf wird zum Lärmschutzlabor

Sie sind nur 55 Zentimeter hoch: Die Deutsche Bahn testet in Brandenburg innovative Schallschutzwände. Die Tests sollen bis Ende 2020 laufen. Das Aus für die bekannten, großen Lärmschutzwände aus Aluminium ist damit aber noch keineswegs besiegelt.

23.04.2019