Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg BER: 700 Kilometer Kabel müssen neu verlegt werden
Brandenburg BER: 700 Kilometer Kabel müssen neu verlegt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 26.05.2019
Im Mai 2015 starteten erstmals Flieger von der neuen Südbahn des BER. Sie mussten ausweichen, weil die Nordbahn saniert wurde. Quelle: dpa
Schönefeld

Am Flughafen BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) müssen noch einmal 700 Kilometer Kabel ausgetauscht werden, um die Wasserschäden an der Befeuerung der Südbahn zu beheben. Außerdem müssen mehrere Hundert Transformatoren und Steuerungsmodule ersetzt werden.

Der Grund: In die Kabelschächte unter der Befeuerungsanlage der Südbahn des Hauptstadtflughafens dringt immer wieder Wasser ein. Das konnte wegen einer fehlenden Drainage nicht richtig ablaufen. Die Kabel und Isolatoren wurden nach und nach angegriffen.

Notstromkabel und Brandmelder: Seit Jahren wird am neuen Hauptstadtflughafen an den gleichen Problemen gearbeitet. Können die Termine diesmal eingehalten werden?

Arbeiten sollen in diesem Jahr stattfinden

Die Arbeiten sollen in diesem und im nächsten Jahr stattfinden und damit noch vor der für Oktober 2020 geplanten Eröffnung abgeschlossen sein. Das hatte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup Ende vergangenen Jahres angekündigt, als er die Probleme mit den vollgelaufenen Kabelschächten einräumte.

Neu ist der Umfang der nötigen Sanierungsarbeiten, wonach Flughafenkabel mit einer Gesamtlänge von 700 Kilometern ersetzt werden müssen.

Eröffnungstermin soll nicht gefährdet sein

Wie aus einer Ende April veröffentlichten Bekanntmachung hervorgeht, ging der Auftrag für die Sanierung an die Firma Siemens. Siemens hat am Flughafen die komplizierte Steuerung der Entrauchungsanlage gebaut, die Ende April nach zahlreichen Umbauten fertig geworden ist.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hatte die Probleme mit den vollgelaufenen Schächten Ende vergangenen Jahres eingeräumt. Der Eröffnungstermin sei deswegen nicht gefährdet, hatte er betont. Die Südbahn-Befeuerung könne man theoretisch auch nach der Eröffnung des Flughafens sanieren. Allerdings dann in den Nachtstunden, was die Arbeiten in die Länge treiben und noch teurer machen könnte.

Probleme schon 2012 bekannt

Wie so oft haben die Probleme, die nun behoben werden müssen, eine lange Vorgeschichte. Der ehemalige Flughafenchef Horst Amman räumte Ende 2018 im Berliner Untersuchungsausschuss zum BER-Desaster ein, dass die vollgelaufenen Kabelschächte unter der Südbahn schon 2012 bekannt waren.

Die Befeuerungstechnik für die BER-Südbahn waren 2010/2011 installiert worden. Auf eine Drainage war damals verzichtet worden, womöglich aus Kostengründen. Stattdessen seien wasserdurchlässige Kabelschächte eingesetzt worden, hatte Lütke Daldrup erklärt. Doch anstatt zu versickern, sammelte sich das Wasser und setzte der verbauten Technik zu.

Von Torsten Gellner

Der Bahn-Konkurrent Flixtrain baut sein Angebot aus. Donnerstag startete die Verbindung von Berlin nach Köln. Von dieser neuen Ost-West-Verbindung profitieren auch Reisende in Niedersachsen.

23.05.2019

In mehreren Kommunen sahen Eltern Ungereimtheiten bei der Berechnung von Elternbeiträgen für die Kita und klagten. Das Oberverwaltungsgericht gab ihnen nicht Recht.

25.05.2019
Brandenburg Kommentar zum Strukturwandel - Cottbus braucht nicht nur Milliarden

Milliarden fließen in die Lausitz. Klug eingesetzt, könnte die Region wirtschaftlich gestärkt aus dem Strukturwandel hervorgehen. Doch wenn sich Unternehmen in Cottbus ansiedeln sollen, muss die Stadt auch an ihrem Image arbeiten, meint MAZ-Redakteur Torsten Gellner.

22.05.2019