Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Alle Brandenburger Badestellen im Überblick
Brandenburg Alle Brandenburger Badestellen im Überblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 24.06.2019
Badekarte Quelle: MAZ/dpa
Potsdam

Die Sommerferien in Brandenburg starten mit brütender Hitze – bis zu 39 Grad erwarten uns in dieser Woche. Gut, dass es hier so viele Gelegenheiten gibt, sich abzukühlen: Über 250 ausgewiesene Badegewässer gibt es in der Mark.

Während der Badesaison vom 15. Mai bis 15. September wird die Qualität der Badegewässer von den Gesundheitsämtern regelmäßig kontrolliert. Das Ergebnis zeigt unsere interaktive Karte mit aktuellen Daten des Verbraucherministeriums.

Die Einstufung erfolgt mit den Prädikaten „ausgezeichnet“, „gut“, „ausreichend“ oder „mangelhaft“. Das blaue Schwimmersymbol steht für „mikrobiologisch nichts zu beanstanden“. Die jüngsten Messungen erfolgten Anfang Juni, und aktuell sind alle Badestellen in der Mark blau.

Für jede Badestelle gibt es eine Testauswertung, außerdem sind nützliche Informationen hinterlegt. Zum Beispiel darüber, wie warm das Wasser bei der letzten Messung war, wie die Liegestellen beschaffen ist, ob es Parkplätze, Grillplätze oder Mülleimer gibt. Klicken Sie dafür einfach auf den entsprechenden Ort und den dort angezeigten Link.

Lesen Sie dazu auch:

Von MAZonline

Der internationale Zahlungsdienstleister PayPal will in Berlin fast 90 Prozent der Belegschaft loswerden. Ob ein ähnlicher Kahlschlag auch am Standort Dreilinden geplant ist, weiß die Gewerkschaft Verdi nicht – es gibt dort keinen Betriebsrat.

27.06.2019
Stahnsdorf Wildschweine in Stahnsdorf und Kleinmachnow - Ministerium: Mit Schalldämpfer auf Wildschweinjagd

Die Gemeinden Stahnsdorf und Kleinmachnow lassen nicht locker, wenn es um die Wildschweinjagd in ihren Wohngebieten geht. Nun sollen doch Schusswaffen her – mit Schalldämpfern.

27.06.2019

Um die medizinische Versorgung auf dem Land sicherzustellen, setzt Brandenburgs Gesundheitsministerin Karawanskij (Linke) auf Gesundheitszentren: Dort sollen ambulante und stationäre Dienste miteinander verknüpft werden.

27.06.2019