Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kirchen in Berlin-Brandenburg rufen zu Spenden für Notre-Dame auf
Brandenburg Kirchen in Berlin-Brandenburg rufen zu Spenden für Notre-Dame auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 17.04.2019
Blick auf die Pariser Kathedrale Notre-Dame zwei Tage nach dem Feuer Quelle: Marcel Kusch/dpa
Anzeige
Potsdam

Nach dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame nehmen auch Kirchengemeinden in Berlin und Brandenburg Anteil. Das Erzbistum Berlin und die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) riefen ihre Gemeinden dazu auf, die Osterkollekte ganz oder teilweise für den Wiederaufbau des Gotteshauses zu spenden. Berlin unterhält eine Städtepartnerschaft mit Paris.

„Es geht dabei nicht um große Summen, wie sie bereits von Unternehmern und Institutionen zugesagt wurden. Es geht um eine Geste der Verbundenheit und der Solidarität in der Feier der Eucharistie durch die Kollekte und im Gebet“, sagte Generalvikar Pater Manfred Kollig von der katholischen Kirche. Spenden seien auch auf ein Kollektenkonto des Erzbistums möglich.

Anzeige

Der Brand war am Montagabend in der weltberühmten Kathedrale ausgebrochen. Die Flammen verwüsteten kurz vor Ostern den Sakralbau. Am Dienstag hatte bereits der Berliner Senat zu Spenden für Notre-Dame aufgerufen.

Laut Stéphane Bern, der im Auftrag von Staatspräsident Emmanuel Macron für die Renovierung historischer Baudenkmäler in Frankreich zuständig ist, wurden weltweit bereits Spenden in Höhe von 900 Millionen Euro zugesagt. Kurz nach dem Ausbruch des Feuers hatte Macron schon versprochen, das jahrhundertealte Bauwerk wieder aufzubauen. In einer Fernsehansprache am Dienstag kündigte er dann an, dass dies binnen fünf Jahren passieren sollte.

Premierminister Philippe kündigte am Mittwoch ein neues Gesetzes an, das Transparenz im Umgang mit den Spenden sicherstellen soll. „Jeder Euro, der für den Wiederaufbau von Notre-Dame eingezahlt wird, wird dafür eingesetzt - und für nichts Anderes.“ Eine entsprechende Vorlage soll es in der kommenden Woche geben.

Von MAZonline