Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kleinflugzeug stürzt über Flugplatz ab – zwei Menschen sterben
Brandenburg Kleinflugzeug stürzt über Flugplatz ab – zwei Menschen sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 16.01.2020
Kleinflugzeug über Strausberger Flugplatz abgestürzt Quelle: Cevin Dettlaff
Strausberg

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf dem Flugplatz in Strausberg (Landkreis Märkisch-Oderland) sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Donnerstag. Weitere Menschen wurden seinen Angaben zufolge bei dem Unglück nicht verletzt. Warum das Flugzeug abstürzte, blieb zunächst unklar.

Auf dem Flugplatz Strausberg ist es am Donnerstag zu einem Unglück gekommen. Quelle: Cevin Detlaff

Die Maschine war bei der Landung auf dem Flugplatz am Donnerstag am Mittag senkrecht zu Boden gestürzt, wie eine Sprecherin der Polizeidirektion Ost sagte. Am Boden sei das Ultraleichtflugzeug vollständig ausgebrannt.

Auch Rettungshubschrauber im Einsatz

Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Sie war nach Angaben des Sprechers mit 20 Feuerwehrleuten vor Ort. Auch ein Rettungshubschrauber wurde eingesetzt. Zunächst hatte die „Märkische Oderzeitung“ von dem Absturz berichtet.

Laut Homepage des Flugplatzes Strausberg gehört er mit mehr als 40.000 Flugbewegungen zu den großen Flugplätzen im Osten Deutschlands.

Vor knapp einem Jahr auch ein Absturz

Zuletzt war vor fast genau einem Jahr ein in Strausberg gestartetes Kleinflugzeug über einem Feld bei Oberbarnim (Landkreis Märkisch-Oderland) abgestürzt. Ein 64 Jahre alter Mann aus Sachsen-Anhalt und ein 55-Jähriger kamen bei dem Absturz am 12. Januar 2019 ums Leben.

Ultraleichtflugzeuge sind sehr kleine und sehr leichte Flugzeuge für maximal zwei Personen, die - im Gegensatz zu Segelfliegern - von einem Motor angetrieben werden. Inklusive Treibstoff, Besatzung und Gepäck dürfen sie höchstens 450 Kilo wiegen. Darüber hinaus müssen sie mindestens eine Fluggeschwindigkeit von 65 km/h erreichen.

Von RND/isc

Im Fall des vernachlässigten Mädchens (5) aus Eberswalde haben Ermittler die Wohnung der Familie durchsucht. Hinweise darauf, dass das Kind systematisch weggesperrt wurde, fanden sie dabei offenbar zunächst nicht. Laut Krankenhausbericht ist es unterernährt, sprach- und verhaltensgestört.

16.01.2020

Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) legt Entwurf für neues Kita-Gesetz vor. Zunächst soll es ab August mehr Personal in den Kitas geben. Damit die Kita-Beiträge vergleichbarer werden, soll es erstmals eine landesweite Beitragstabelle geben. Allerdings: Verpflichtend ist sie nicht.

16.01.2020

Ein Hausboot zu steuern, dafür gab es lange hohe Hürden. Seit 20 Jahren geht das an der Seenplatte sogar führerscheinfrei, was Gäste oft erstaunt. Damit werden die touristischen Bundeswasserstraßen immer wichtiger, meinen Experten.

16.01.2020