Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die Impfpflicht wird in Brandenburg wohl kein Chaos auslösen
Brandenburg Die Impfpflicht wird in Brandenburg wohl kein Chaos auslösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:41 03.02.2020
Ab März gilt sie: Die Impfpflicht bei Masern n Quelle: imago images / Steinach
Anzeige
Potsdam

Eine freiwillige Masernimpfung wäre besser! Leider wurde trotz aller Aufklärung der vergangenen Jahre eine Durchimpfung der Gesellschaft nicht erreicht. Impfskepsis oder -müdigkeit führen dazu, dass die Masern nicht ausgerottet sind, obwohl sie es längst sein könnten. Die in ihrer Gefährlichkeit vielfach unterschätzte Krankheit bricht immer wieder aus – auch in Brandenburg.

Um dem ein Ende zu bereiten, hat die Bundesregierung im vergangenen Jahr zum Druckmittel Impfpflicht gegriffen. Was im Gesetzestext wie eine drakonische Maßnahme wirkt, dürfte gerade in Brandenburg für die meisten ziemlich geräuschlos ablaufen. In der DDR gab es eine Impfpflicht. Die meisten Kinder und auch Ältere dürften geimpft sein.

Mehr dazu: Was bedeutet die Masern-Impfpflicht in der Praxis?

Für sie läuft das Ganze auf die Vorlage des Nachweises hinaus. Für die sogenannten „Impfmüden“ ist die Pflicht nun Ansporn, die Arzttermine hinter sich zu bringen. Den größten Nachteil haben die Betreuungseinrichtungen, denn sie haben nun einen größeren Verwaltungsaufwand.

Ein Kollateralschaden könnte darin bestehen, dass impfskeptische Eltern ihre Kinder nicht mehr in die Kita geben. Für diese Kinder wäre nicht mehr die Ansteckung das größte Risiko, sondern die Tatsache, dass sie in einem sensiblen Alter von ihren Altersgenossen isoliert würden.

Lesen Sie auch: So wappnen sich Brandenburgs Kitas für die Impfpflicht

Von Rüdiger Braun

Strom hat in Brandenburg schon seit Jahren vergleichsweise viel gekostet: Zum Jahresbeginn haben nun fast alle Grundversorger noch einmal die Preise erhöht. Grund sei die Erhöhung der EEG-Umlage.

04.02.2020

Auch nach mehreren Verdachtsfällen sind in Brandenburg bislang keine Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bekannt. „In insgesamt sechs Fällen erfolgte bislang eine Verdachtsmeldung, wobei sich kein Verdacht bestätigt hat“, teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Tobias Arbinger, am Montag mit.

03.02.2020

Am ersten Februar-Wochenende beginnen die Winterferien in der Region. Und damit die für Daheimgebliebene auch ja nicht in Langeweile enden, hat die MAZ ein schönes Freizeit-Programm zusammengestellt.

03.02.2020