Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Etwa drei Prozent Schwarzfahrer in Berlin
Brandenburg Etwa drei Prozent Schwarzfahrer in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 14.02.2020
Ein Bus der Berliner Verkehrsbetriebe passiert den Potsdamer Platz. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Einer von 33 Fahrgästen in Berliner U-Bahnen, S-Bahnen und Bussen fährt durchschnittlich schwarz. Das geht aus aktuellen Zahlen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und der S-Bahn hervor, die der Senat als Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken veröffentlichte. Demnach hatten im vergangenen Jahr 3 Prozent der kontrollierten Fahrgäste keine gültige Fahrkarte. Bei der S-Bahn war diese Quote im Vorjahr 2018 Jahr etwas geringer (2,6 Prozent). Bei der BVG lag sie in früheren Jahren höher (2018: 3,1 Prozent; 2017: 5,0 Prozent).

 

In den U-Bahnen, Bussen und Straßenbahnen der BVG wurden im vergangenen Jahr 1,13 Milliarden Fahrten absolviert. Es gab 11,4 Millionen Kontrollen, bei denen rund 343 000 Menschen keine Fahrkarte hatten. In den S-Bahnen absolvierten die Fahrgäste 480 Millionen Fahrten. Bei 9,3 Millionen Kontrollen wurden 280 000 Schwarzfahrer erwischt. Das waren insgesamt 620 000 erwischte Schwarzfahrer, also im Durchschnitt etwa 1700 am Tag und 71 pro Stunde.

 

Schwarzfahrer müssen 60 Euro Strafe bezahlen. Die BVG nahm dadurch 17,4 Millionen Euro ein. Die S-Bahn teilte nur mit, 38 Prozent der offenen Forderungen sei beglichen worden. Rund 10 800 Schwarzfahrer wurden von der BVG als Wiederholungstäter angezeigt, bei der S-Bahn waren es 11 650.

 

In Berliner Gefängnissen sitzen derzeit nur etwa 70 Menschen wegen wiederholten Schwarzfahrens und weil sie die entsprechenden Geldstrafen nicht bezahlen konnten oder wollten. Früher waren das schon mal deutlich mehr. Senat und Justiz bemühen sich, Möglichkeiten zu schaffen, um diese Gefängnisaufenthalte zu vermeiden. Außerdem wollen mehrere Bundesländer das Fahren ohne Fahrkarten von einer Straftat zur Ordnungswidrigkeit herabstufen.

Von MAZonline

Wie sich das Land Brandenburg im Bundesrat verhält, ist abhängig von der Verständigung innerhalb der rot-schwarz-grünen Regierung. Kommt es zu keiner Einigung, muss sich Brandenburg enthalten – wie am Freitag bei der Abstimmung zum Tempolimit 130 auf Autobahnen.

14.02.2020

Seit Jahren streiten die Deutschen über ein Tempolimit. Freie Fahrt für freie Bürger oder Wahnsinn auf vier Rädern? Am Freitag ist der Vorstoß für ein Limit im Bundesrat gescheitert. Das Thema polarisiert – auch in unserer Redaktion.

14.02.2020

Im Norden Brandenburgs wächst die Angst vor einem möglichen Endlager für Atommüll. Mehrere Salzstöcke und ein Tonvorkommen seien im Gespräch, heißt es. Dabei ist die Suche noch lange nicht abgeschlossen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

14.02.2020