Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Landeselternrat bedauert Schließung weiterführender Schulen
Brandenburg

Landeselternrat bedauert Schließung weiterführender Schulen 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 11.04.2021
Blick durch das offen stehende Fenster in den Klassenraum einer Schule. (Archivbild)
Blick durch das offen stehende Fenster in den Klassenraum einer Schule. (Archivbild) Quelle: Guido Kirchner
Anzeige
Potsdam

Der Landesrat der Eltern in Brandenburg hat die Schließung von Oberschulen, Gesamtschulen und Gymnasien für den Unterricht in Präsenz ab Montag bedauert. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir alle Schüler zurück ins System kriegen“, sagte der Sprecher des Landeselternrats, René Mertens, der Deutschen Presse-Agentur. Er hält mit Hilfe der kommenden Corona-Testpflicht auch die Öffnung der weiterführenden Schulen in Brandenburg für möglich.

Ab Montag (12. April) müssen Schülerinnen und Schüler von Oberschulen, Gesamtschulen und Gymnasien zum Schutz vor dem Coronavirus wieder zuhause lernen. Grundschulen, Abschlussklassen und Förderschulen mit Schwerpunkt geistige Entwicklung bleiben offen für den Wechselunterricht zwischen Schule und Zuhause. Die Pflicht zum Aufenthalt in der Schule bleibt zunächst aufgehoben. Ab 19. April gelten in Brandenburg eine Corona-Testpflicht und ein negativer Test als Voraussetzung für das Betreten der Schule.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Elternratssprecher sieht in den verpflichtenden zwei Selbsttests pro Woche für Schülerinnen und Schüler ein deutlich minimiertes Risiko für eine Ansteckung mit dem Coronavirus. „Wenn wir jetzt wirklich nur noch negativ getestete Kinder in die Schulen kriegen, haben wir eine relativ hohe Sicherheit“, sagte Mertens. „Bis jetzt ist es immer nur Stochern im Nebel.“ Er hoffe allerdings, dass die Tests leicht anzuwenden seien.

Die Kultusminister der Länder wollen - begleitet von einer umfassenden Test- und Impfstrategie - so viel Präsenzunterricht wie möglich anbieten. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD), die derzeit den Vorsitz der Kultusministerkonferenz hat, kündigte vor den Osterferien die Lieferung von 2,3 Millionen Tests an die Brandenburger Schulen an. Bis zu den Sommerferien sollen es rund sechs Millionen Tests sein. Das Personal an Kitas und Schulen hat nach Angaben des Ministeriums seit mehreren Monaten die Möglichkeit, sich ohne Anlass auf das Coronavirus testen zu lassen.

Von RND/dpa