Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg MAZ-Kommentar zu horrenden Haltegebühren
Brandenburg MAZ-Kommentar zu horrenden Haltegebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 07.07.2013

Es ist kaum zu glauben, welche Kreise der Murks am neuen Hauptstadtflughafen zieht. Die Bahn weist die Vorwürfe zwar zurück, aber der Verdacht liegt nahe: Weil der zugehörige Bahnhof im Gegensatz zum BER selbst längst fertig ist, steigen die Preise bei den Haltegebühren für Züge. Seit 2012 fristet die 636 Millionen Euro teure Haltestelle in Schönefeld ein Dasein als Geisterbahnhof. Dabei waren die Einnahmen der Bahnhofsgeschäfte schon einkalkuliert.

Das ausbleibende Geld, so glauben Verkehrsexperten, wird nun auf die Halteentgelte für die Bahnhöfe Potsdam und Cottbus umgelegt. Für die beiden Städte ist diese Preisentwicklung fatal. Streckenabbestellungen könnten die Folge sein. Und das, wo tägliche viele Pendler in die beiden Uni-Städte fahren. Über steigende Ticketpreise, die eine weitere Folge des Gebührenwuchers sein könnten, dürften sich diese ebenfalls nicht freuen.

Für das bei Touristen beliebte Potsdam würden weitere Zugabbestellungen auch einen Imageschaden bedeuten. Denn neben dem neuen Titel „teuerste Haltestelle Deutschlands“ kann Potsdam bereits seit 2005 mit einem anderen Superlativ in Sachen Bahn-Service aufwarten: Neben Schwerin ist Potsdam die einzige Landeshauptstadt, in der kein ICE hält. Die weite Welt fährt an Brandenburg vorbei.

Brandenburg Einheitliche Notrufnummer in Brandenburg fehlt - Weniger Jugendliche in Jugendämtern

Wenn der Streit mit den Eltern eskaliert, können Kinder und Jugendliche bei Jugendämtern und Notdiensten Schutz suchen. Eine einheitliche Telefonnummer, die jeder kennt und rund um die Uhr anrufen kann, gibt es aber nicht.

07.07.2013

Zu der Pleite des Solarunternehmens Conergy und zum Niedergang der Branche in Brandenburg.

06.07.2013
Brandenburg Ex-Chef der FH Brandenburg versteht die Aufregung nicht - Die "Präsidentin" ist ein Mann

Hans Georg Helmstädter war bis März 2013 Präsident der Fachhochschule Brandenburg (FHB). In der Grundordnung der Hochschule firmierte er als „die Präsidentin“. Die Aufregung um das sogenannte generische Femininum - also einer weiblichen Bezeichnung, die auch Männer einschließt - versteht er nicht.

06.07.2013