Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg MAZ Plus: Das waren die fünf beliebtesten Themen der Woche
Brandenburg MAZ Plus: Das waren die fünf beliebtesten Themen der Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 15.11.2019
Elon Musk sprach von „Giga Berlin“ – seine Firma entsteht aber in Brandenburg. Quelle: imago images/Xinhua
Potsdam

Welche Themen haben die MAZ-Plus-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert? In unserem Wochenrückblick stellen wir die fünf meistgelesenen Geschichten vor.

Zu Besuch in Grünheide: Hier will Tesla seine Gigafactory bauen

Vor 18 Jahren entschied sich BMW gegen Grünheide,jetzt kommt eben Elon Musk. 7000 Arbeitsplätze sollen in der kleinen Gemeinde östlich von Berlin entstehen, auf einem 300 Hektar großen Gelände. Die Einwohner schwanken zwischen Euphorie und typisch märkischem „erst mal abwarten“. MAZ-Reporter Ansgar Nehls hat sich vor Ort umgehört.

>> Lesen Sie hier die ganze Geschichte

Darum wurde ein Kind mit Bauchschmerzen in Wittstock nicht behandelt

Das KMG-Klinikum in Wittstock. Quelle: Björn Wagener

Eine Mutter ärgert sich darüber, dass sie mit ihrem kranken Kind in der Wittstocker KMG-Klinik abgewiesen und zum ärztlichen Bereitschaftsdienst geschickt worden sei. Ein Verstoß gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht – oder Routine-Verhalten? Wir haben mit den Verantwortlichen gesprochen.

>> Lesen Sie hier die ganze Geschichte

Bei ihm gab es fast alles: Zum Tod von Feinkost-Leue

Der Laden Feinkost-Leue war zu Ost-Zeiten eine Institution. Quelle: privat

Der Potsdamer Einzelhändler Hans-Joachim Leue ist tot. Was der staatliche und genossenschaftliche Handel nicht liefern konnte, hatte Feinkost-Leue oft im Angebot – der Laden war schon zu DDR-Zeiten eine Institution, der Mann dahinter ein Unikat. Lokalreporter Rainer Schüler durfte bei seiner Familie ins Fotoalbum schauen und erzählt seine Lebensgeschichte.

>> Lesen Sie hier die ganze Geschichte

Hier stand die Mauer – und so sieht es dort heute aus

An der Neuruppiner Straße in Zehlendorf wurde der kleine Buschgraben quasi zum Grenzfluss. Quelle: Schultz, Maike

Vor 30 Jahren fiel die Mauer, mit deren Bau die DDR ihre Bürger daran hindern wollte, nach West-Berlin zu flüchten. Was von ihr geblieben ist? Drei Jahrzehnte nach der Grenzöffnung haben wir zehn Orte in Brandenburg aufgesucht und aus derselben Perspektive erneut fotografiert. Und siehe da: Heute blüht es vielerorts auf dem früheren Todesstreifen, wie unsere interaktive Vorher-Nachher-Fotostrecke zeigt.

>> Lesen Sie hier die ganze Geschichte

Brandenburgs Großprojekte: Die größten Pleiten und Erfolge

Die für den Zeppelinbau geplante Halle der insolventen Cargolifter AG auf einem ehemaligen russischen Militärgelände in Brand (Dahme-Spreewald). Quelle: Detlev Scheerbarth

Offensichtlich hat sich Elon Musk nicht davon abschrecken lassen, dass in der Vergangenheit Großprojekte in der Mark nicht immer unter einem guten Stern standen. Denn die Geschichte von Großansiedlungen nach 1990 in Brandenburg ist gepflastert von spektakulären Pleiten, aber auch – weniger beachtet – von etlichen Erfolgen, die heute dazu beitragen, dass unser schönes Bundesland nicht mehr nur für Spargel und Spreewaldgurken bekannt ist. Ein Überblick.

>> Lesen Sie hier die ganze Geschichte

***

Mehr im Thema:

Von MAZonline

Auf einem außerordentlichen Parteitag votierte die SPD-Basis erwartungsgemäß für den Koalitionsvertrag. Außerdem wurden die fünf neuen Minister präsentiert. Überraschend wird Kathrin Schneider neue Staatskanzleichefin. Die Jüngste ist die Potsdamer Bundestagsabgeordnete Manja Schüle mit 43 Jahren, die Wissenschaftsministerin wird.

15.11.2019
Regierungsbildung in Brandenburg - Kathrin Schneider – Woidkes neue Wunderwaffe

Bis kurz vor Schluss machte SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke ein Geheimnis daraus, wer seine Regierungszentrale künftig führen wird. Die Wahl fiel nun auf Kathrin Schneider, die bisherige Verkehrsministerin. Dafür hatte Woidke seine Gründe.

15.11.2019

75 innovative Unternehmen aus Brandenburg haben sich am diesjährigen Zukunftspreis beteiligt. Zwölf Betriebe haben es in die Endrunde geschafft. In einer Woche sollen die Sieger gekürt werden.

15.11.2019