Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg So viele Blitzer stehen im neuen Jahr in Brandenburg
Brandenburg So viele Blitzer stehen im neuen Jahr in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 23.12.2018
Ein mobiles Blitzgerät zur Tempo-Kontrolle. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Potsdam

Brandenburgs Landkreise und großen Städte rüsten im Kampf gegen Raser auf den Straßen auf - mindestens zehn neue Blitzer sollen im kommenden Jahr zusätzlich an den Straßen im Land aufgestellt werden. Das ergab eine MAZ-Umfrage unter den Kreisverwaltungen im Land. Gleichzeitig sind in vielen Kreisen die Einnahmen aus der Verkehrsüberwachung gestiegen.

Der ADAC Berlin-Brandenburg wertet die Blitzer-Offensive in Teilen als Reaktion auf die gestiegene Zahl an Verkehrstoten und Unfällen in Brandenburg – 2017 kamen 148 Menschen im Verkehr um, 27 mehr als 2016. „Überhöhte Geschwindigkeit zählte zu den häufigsten Unfallursachen“, sagt ADAC-Sprecherin Sandra Hass.

ADAC: „Verdacht der Abzocke ausräumen“

Im Vergleich zu anderen Ländern weise Brandenburg jetzt schon „ein sehr dichtes Netz an Blitzern, zumindest außerorts“ auf. Der Club erwarte, „dass die Anlagen zielgerichtet aufgestellt werden, damit der Verdacht einer reinen Abzocke ausgeräumt wird“. Unfallschwerpunkte, Schulen und sonstigen sozialen Einrichtungen seien geeignete Standorte, so Hass.

Gleich drei neue Anlagen zur Tempokontrolle will der Landkreis Dahme-Spreewald 2019 und 2020 anschaffen. Zwei sollen stationär, eine in einem Amtsfahrzeug installiert werden, teilte die Kreisverwaltung mit. Diese Anschaffung sei nötig, um die verschärften Tempo-30-Regeln vor Kitas, Schulen und Altenheimen durchzusetzen. Der Bundestag hatte im März 2017 eine Ausweitung der Langsamfahr-Zonen beschlossen. Wo die Kameras aufgestellt werden sollen, teilte die Verwaltung nicht mit. Dahme-Spreewald verzeichnete 2017 rund 1,2 Millionen Euro Blitzer-Einnahmen (2016: 1,14 Millionen).

Blitzer mit Randale-Schutz in Brandenburg/Havel

Die Stadt Brandenburg/Havel will 2019 erstmals einen hochmodernen Anhänger mit integrierter Kamera mobil im Stadtgebiet einsetzen. Dieses Gerät kann nach Angaben der Stadtverwaltung dank Akku-Stromversorgung fünf bis zehn Tage durchgehend und unbemannt beide Fahrtrichtungen überwachen. Damit niemand den Blitzer-Hänger zerstört, ist eine Alarmanlage eingebaut. „Hohen Sabotageschutz“ verspricht die Stadtverwaltung. Eine ähnliche Technik war zuletzt auf der A10-Baustelle bei Michendorf (Potsdam-Mittelmark) im Einsatz.

Um die Einhaltung von Rotphasen an Ampeln zu kontrollieren, schafft der Landkreis Oberhavel zwei Pilotanlagen an, die zusätzlich zur Tempokontrolle eingesetzt werden sollen. Die bereits in Betrieb befindlichen Blitzer haben dem Kreis in diesem Jahr Rekordeinnahmen beschert: 378.800 Euro im laufenden Jahr (2017: 346.000 Euro). Im Vergleich zu 2016 haben die Einnahmen in Oberhavel sogar um rund ein Viertel zugenommen.

Berlin rüstet ebenfalls auf

Märkisch-Oderland will eine weitere Messstelle einrichten, das Havelland will 2020 seinen jetzt schon 19 stationären Blitzern ein weiteres Gerät hinzufügen.

Bei Fahrten nach Berlin müssen sich Autofahrer aus Brandenburg auf deutlich mehr Fotofallen einstellen. Die Polizei stellt dort einige neue Blitzgeräte auf, wie sie mitteilte. So wurde auf der A111 Richtung Hamburg kurz vor der nördlichen Stadtgrenze eine Anlage eingerichtet. In dem Bereich hinter der Ausfahrt Schulzendorfer Straße darf man nur 60 Stundenkilometer fahren.

Die Blitzanlage in der Seestraße in Wedding wurde am Donnerstag modernisiert wieder in Betrieb genommen. Auf der Frankfurter Allee in Lichtenberg wird die Geschwindigkeit der Autos ebenfalls seit Donnerstag in beide Fahrtrichtungen überwacht.

Bis Ende Januar 2019 kommen den Angaben zufolge weitere Standorte für Blitzgeräte im Stadtgebiet hinzu. Der Senat hatte bereits im Frühjahr eine ganze Reihe von Kreuzungen genannt und außerdem Blitzer für den Tiergartentunnel und den Autobahntunnel unter dem Flughafen Tegel angekündigt.

Von Ulrich Wangemann

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen ist auf den Straßen im Land Brandenburg besonders viel Verkehr. Wir sagen Ihnen, auf welchen Strecken der ADAC Staus und erhebliche Einschränkungen erwartet.

20.12.2018

In der Kurparksiedlung klagten Bad Belziger über Störungen und Ausfälle im örtlichen Kabelnetz. Telefonieren und Surfen im Internet war nicht möglich, hundert RFT-Kunden waren betroffen. Schuld war ein defektes Bauteil.

20.12.2018

Die Deutsche Umwelthilfe fordert bundesweite Tempolimits auf Autobahnen und Bundesstraßen. Brandenburgs Verkehrsexperten bewerten den Vorschlag ganz unterschiedlich.

23.12.2018