Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zahl der Hitzetoten in Brandenburg und Berlin wächst
Brandenburg

Mehr Hitzetote in Berlin und Brandenburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 22.07.2021
In Berlin und Brandenburg sterben immer mehr Menschen an den Folgen steigender Temperaturen.
In Berlin und Brandenburg sterben immer mehr Menschen an den Folgen steigender Temperaturen. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Potsdam/Berlin

In Berlin und Brandenburg sterben immer mehr Menschen an den Folgen steigender Temperaturen. Das geht aus einer Recherche hervor, die der RBB am Donnerstagmorgen veröffentlichte. Demnach seien in den Hitzephasen zwischen 2018 und 2020 in beiden Ländern 1389 Menschen gestorben. Allein im Sommer 2018, als es im Juli und August besonders viele aufeinanderfolgende Hitzetage gab, seien 750 hitzebedingte Todesfälle registriert worden.

„Es sterben einfach mehr Leute, weil es mehr Hitzewellen gibt“, sagte Martin Axnick vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg dem RBB. Jedoch sei es schwer, einzelne Todesfälle auf Hitze zurückzuführen, da auf dem Totenschein oftmals lediglich Herzinfarkt oder Schlaganfall stehen würde, obwohl der Betroffene ohne die Hitze gar nicht erst kollabiert wäre. Statistisch sei der Effekt jedoch zu erkennen.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zwar gäbe es statistische Unterschiede zwischen Berlin und Brandenburg, der Trend sei jedoch in beiden Ländern gleich. Das liegt an den unterschiedlichen Voraussetzungen. Die Großstadt Berlin sei aufgrund der engen Bebauung, die für stärkere Aufheizung und schlechtere Abkühlung sorgt, in den vergangenen drei Jahren durchschnittlich 0,7 Grad wärmer als Brandenburg gewesen. Jedoch sei das Durchschnittsalter der Brandenburger höher. Beides führe zu einer Angleichung der hitzebedingten Sterberate zwischen Stadt und Land.

Von RND/dpa