Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mehr Rechts- und Linksextreme, mehr Gewalt
Brandenburg Mehr Rechts- und Linksextreme, mehr Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 21.07.2017
Extremisten sind vermehrt in sozialen Netzwerken aktiv. Quelle: dpa
Potsdam

Die Zahl der Extremisten ist in Brandenburg in allen politischen Lagern im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Das geht aus dem Verfassungsschutzbericht 2016 hervor, den Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und Verfassungsschutzchef Carlo Weber am Freitag in Potsdam vorstellen.

Auch Zahl der Gewalttaten gestiegen

Nach dem Verfassungsschutzbericht stieg die Zahl der registrierten Rechtsextremisten im Vergleich zum Vorjahr um 160 auf 1390. Auch die Zahl der Linksextremisten erhöhte sich leicht um 10 Personen auf 500. Außerdem zählte der Verfassungsschutz 100 Islamisten im Land, ein Zuwachs von 30 Personen.

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD, links) und Carlo Weber, Chef des Brandenburger Verfassungsschutzes. Quelle: dpa

Auch die Zahl der Gewaltstraftaten von Rechts und Links ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Rechtsextremistische Straftäter begingen 167 Gewalttaten, das sind 38 mehr als im Vorjahr. Dies sei die höchste Zahl seit 1993, mahnte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Freitag bei der Vorstellung des Berichts.

Sorge bereite insbesondere die Entwicklung im Raum Cottbus. „Die dortige rechtsextremistische Szene ist hochgradig gewaltorientiert“, warnte Schröter. Auch die Zahl der linksextremistischen Gewalttaten stiegt leicht um 5 Fälle auf insgesamt 53 - das ist der höchste bislang festgestellte Wert.

Von dpa

Brandenburg Tarifverhandlung von Verdi - Neue Warnstreiks im Einzelhandel

Die dritte Runde der Tarifverhandlungen hat kein Ergebnis gebracht. Nun ruft Verdi erneut zum Warnstreik im Einzelhandel auf. Betroffen sind Kaufhäuser, Supermärkte und Modegeschäfte in Berlin und Brandenburg.

21.07.2017

Der Konflikt um die Höhe der Beamten- und Richterbesoldung der Jahre 2004 bis 2014 in Brandenburg erreicht einen neuen Höhepunkt. Jetzt hat ein knappes Drittel der Staatsdiener einen Korb vom Land erhalten. Es geht um geforderte Nachzahlungen – fürs Weihnachtsgeld 2008.

21.07.2017
Brandenburg Bundesverwaltungsgericht hat entschieden - Teilweise Nachzahlung für Feuerwehrleute

Das Bundesverwaltungsgericht hat Schadensersatzforderungen von Feuerwehrleuten aus Potsdam, Oranienburg und Cottbus am Donnerstag in letzter Instanz zumindest teilweise bestätigt. Demnach haben sie Anspruch auf Nachzahlung für Überstunden, aber nicht für alle Jahre.

08.03.2018