Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Land gibt mehr als 220 000 Euro zur Prävention von Verbrechen
Brandenburg

Mehr als 220 000 Euro für Prävention von Verbrechen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 13.05.2021
Mehr als 220 000 Euro gingen im vergangen Jahr an Projekte die sich der Prävention von Gewalt und Kriminalität widmen.
Mehr als 220 000 Euro gingen im vergangen Jahr an Projekte die sich der Prävention von Gewalt und Kriminalität widmen. Quelle: Maurizio Gambarini/dpa
Anzeige
Potsdam

Um gegen Gewalt und Kriminalität anzugehen, hat das Brandenburger Innenministerium im vergangenen Jahr Präventionsprojekte mit mehr als 220 000 Euro unterstützt. Damit konnten 28 Projekte gefördert werden, wie das Ministerium am Donnerstag mitteilte. In diesem Jahr soll der Fokus in der Prävention gegen Verschwörungstheorien in der Corona-Pandemie liegen.

Innenminister Michael Stübgen (CDU), auch Vorsitzender des Landespräventionsrates, verwies darauf, dass Präventionsarbeit gerade in Pandemiezeiten besonders notwendig sei. Corona werde auch weiterhin das gesellschaftliche Zusammenleben prägen. „Aus diesem Grund wird sich der Landespräventionsrat künftig verstärkt dem Umgang mit Verschwörungsmythen widmen und der Frage, wie diesen durch entsprechende Medienkompetenz entgegengetreten werden kann.“

Diese Projekte wurden unterstützt

Im vergangenen Jahr wurden demnach zehn Projekte aus dem Bereich der Kinder-, Jugend- und Gewaltdelinquenz in einem Umfang von 72 000 Euro unterstützt. Auf den Bereich Prävention von politischem Extremismus entfielen rund 55 000 Euro, die acht Projekten zugutekamen. Im Bereich Opferschutz und Opferhilfe wurden sieben Projekte mit rund 74 000 Euro bezuschusst. Drei Projekte mit insgesamt 20 000 Euro betrafen die Unterstützung kriminalpräventiver Aktivitäten.

Gefördert wurde beispielsweise das Projekt „Jugendbeteiligung bei Bürgerbudgets“ des Vereins mitMachen e.V. In dem Projekt soll über fünf Jahre ein Modell entwickelt werden, wie Kommunen mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen Jugendliche und junge Erwachsene an Bürgerbudgets beteiligen können. So werde Demokratie für Jugendliche erlebbar, hieß es vom Ministerium. Zusätzlich sei es eine Möglichkeit, demokratiefeindlicher Haltung bei jungen Menschen entgegenzuwirken.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Für den Brandenburgischen Präventionspreis 2021 können sich Projekte bewerben. Das Motto: „(Kriminal-)Prävention in Zeiten von Corona“. Ausgelobt ist ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro.

Von MAZ-online/dpa/bb