Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mehrere Waldbrände in Brandenburgs Süden – viele Osterfeuer abgesagt
Brandenburg Mehrere Waldbrände in Brandenburgs Süden – viele Osterfeuer abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 20.04.2019
Archivbild: In einem Waldgebiet in der Nähe von Groß Kreutz (Kreis Potsdam-Mittelmark) löscht eine Person der Feuerwehr mit einem Wasserschlauch. Quelle: Julian Stähle/dpa
Potsdam

Das sonnige Osterwetter lässt die Waldbrandgefahr in Brandenburg steigen.

In vier Landkreisen in SüdbrandenburgDahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße – sowie in der Stadt Cottbus galt am Samstag die höchste Gefahrenstufe fünf. Das ging aus einer Auflistung des Umweltministeriums im Internet hervor.

• Lesen Sie auch: Zehn Regeln für Osterfeuer in Brandenburg

In fast allen übrigen Kreisen und Städten wurde die zweithöchste Gefahrenstufe ausgerufen, nur in der Uckermark war es die Stufe drei. Bei Stufe fünf herrscht sehr hohe Gefahr. Ab Stufe vier kann die untere Forstbehörde den Wald sperren, wenn das notwendig ist.

Brand in Südbrandenburg

Ein Brand in einem Waldstück im Süden Brandenburgs löste einen größeren Feuerwehreinsatz aus. Ein Hektar Wald habe in der Nähe des Ortsteils Dornswalde der Stadt Baruth/Mark gebrannt, sagte der Waldbrandschutzbeauftragte von Brandenburg, Raimund Engel. Das Feuer sei unter Kontrolle. Mindestens 16 Fahrzeuge sollen im Einsatz gewesen sein. In dem Gelände unweit der Autobahn 13 besteht der Verdacht, dass dort noch Munition aus dem Zweiten Weltkrieg liegt.

Nicht weit davon gab es in Birkholz bei Münchehofe im Kreis Dahme-Spreewald einen Brand, berichtete die Leitstelle Lausitz. In Kienbaum bei Grünheide (Kreis Oder-Spree) flammte der Leitstelle Oderland zufolge ein Brand erneut auf. Alle Feuer wurden gelöscht.

Brand in Königs Wusterhausen

Auch in Zernsdorf (Königs Wusterhausen) hat es in der Nacht zu Freitag in Zernsdorf ein einem Waldstück gebrannt, wie die Berliner Morgenpost berichtete. Demzufolge loderten die Flammen auf einer 1000 Quadratmeter großen Fläche.

Bereits 20 Waldbrände

In diesem Jahr gab es nach Engels Angaben im Land bisher über 20 Waldbrände. In den vergangenen Tagen hatte es an mehreren Stellen kleinere Feuer in Brandenburgs Wäldern gegeben. Brandenburg ist nach Angaben des Landesforstbetriebs wegen vieler Kiefernwälder, wenig Niederschlag und leichten Sandböden in Deutschland das Land mit der höchsten Waldbrandgefahr.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert den Höhepunkt der Gefahr für Waldbrände in Brandenburg für kommenden Dienstag. Dann soll in fast allen Regionen die höchste Gefahrenstufe gelten – nur in Grünow in der Uckermark erwarten die Wetterforscher die mittlere Gefahrenstufe drei. Sie listen die Gefahr anhand lokaler Stationen auf.

Es bleibt trocken

Für Dienstag sagte der DWD weiter trockenes Wetter mit Höchstwerten bis 22 Grad voraus. Für Mittwoch gehen die Experten davon aus, dass die Waldbrandgefahr in fast allen Regionen Brandenburgs noch bei der zweithöchsten Stufe vier liegt.

Weiterlesen: Was beim Osterfeuer zu beachten ist

Wegen der gefährlichen Situation wurden zahlreiche Osterfeuer abgesagt. Die Entscheidung dafür liegt bei den Kommunen. So sollte es zum Beispiel in Potsdam, Neuruppin, Fürstenberg/Havel, Lychen, Lübben, Bad Liebenwerda und Herzberg keine Osterfeuer geben. In Cottbus sollten die bereits genehmigten Veranstaltungen unter Auflagen stattfinden.

Von RND/dpa/lin/max

Auf dem Weg zu Freunden oder der Familie, noch eben was einkaufen oder der Kurzurlaub beginnt. Kurz vor den beiden Feiertag sieht es auf Brandenburgs Straßen gut aus.

20.04.2019

Die Waldbesitzer rufen wegen der Klimaschäden nach Staatshilfen – die werden ihnen langfristig nicht helfen, wenn sie nicht radikal umdenken. Ein Kommentar von Ulrich Wangemann.

23.04.2019

Mehr als 500 Hofläden in Brandenburg zählt der Interessenverband Pro Agro. Das Direktmarketing verliert allerdings an Bedeutung, seitdem immer mehr Supermärkte regionale und saisonale Lebensmittel führen.

23.04.2019