Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hier gab es die meisten Privatinsolvenzen in Brandenburg
Brandenburg Hier gab es die meisten Privatinsolvenzen in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 06.09.2019
Ein Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Quelle: dpa/Alexander Heinl
Potsdam

Die meisten Verbraucherinsolvenzen in Brandenburg hat es im ersten Halbjahr 2019 in der Landeshauptstadt Potsdam gegeben. 104 Menschen gingen in das Verfahren, im Landkreis Oberhavel waren es 103 Männer und Frauen.

In der Prignitz am wenigsten Menschen überschuldet

Die wenigsten überschuldeten Verbraucher gab es im Landkreis Prignitz mit 48 Verfahren, wie das Amt für Statistik am Freitag mitteilte. Die Betroffenen hatten im Schnitt rund 34 000 Euro Schulden. Besonders hoch waren die geforderten Summen in den Landkreisen Teltow-Fläming (71 190 Euro) und Ostprignitz-Ruppin (52 720 Euro).

Insgesamt liefen in den ersten sechs Monaten des Jahres 1282 Insolvenzverfahren gegen Verbraucher in Brandenburg.

Bei den Unternehmensinsolvenzen stieg die Zahl um etwa zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. 203 Verfahren liefen den statistischen Angaben zufolge im ersten Halbjahr 2019, die meisten davon im Baugewerbe mit 40 Fällen.

Von RND/dpa

Ingo Senftleben stellt seine Ämter zur Verfügung und reagiert damit auf das schlechte Wahlergebnis der CDU. Bei den Wahlen zum Fraktionsvorsitz am kommenden Dienstag tritt er nicht mehr an, auch den Landesvorsitz legt er nieder. Es gibt schon einen Plan, wer ihm nachfolgen könnte.

06.09.2019

Eine positive Nachricht aus 2018: die Fälle von Kindeswohlgefährdung sind rückläufig. Dabei wird jedoch zwischen akutem Fällen und Gefährdungen, die nicht eindeutig auszuschließen sind, unterschieden.

06.09.2019

Der Frauenanteil im neuen Brandenburger Landtag ist niedrig: nur 28 von 88 Abgeordneten sind weiblich – weniger als ein Drittel. Bei der nächsten Wahl 2024 wird das erstmals das Parité-Gesetz greifen. Die MAZ hat nachgerechnet, wie sich das auf die Wahl vom 1.9. ausgewirkt hätte.

06.09.2019