Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Merkur wandert vor die Sonne – beste Sicht im Osten
Brandenburg Merkur wandert vor die Sonne – beste Sicht im Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 10.11.2019
Am Montag wandert Merkur vor die Sonne – dessen Abbild wird schwerer zu erkennen sein als hier das des Mondes. Quelle: Hans Scott/dpa
Heppenheim/Offenbach

Am Montag wird der Planet Merkur für einige Stunden vor der Sonnenscheibe entlangwandern. Allerdings dürfte die „Mini-Sonnenfinsternis“ nur an wenigen Orten in Deutschland zu verfolgen sein: Das Wetter spielt nicht mit, vor allem im Westen der Republik verdecken Wolken den sogenannten Merkurtransit, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Sonntag sagte. Der Vereinigung der Sternfreunde in Heppenheim zufolge beginnt das Schauspiel 13.35 Uhr.

>>> Mehr zur Sonnenfinsternis am Montag: Merkur-Transit: Am 11. November kommt es zur „Mini-Sonnenfinsternis“

Der Osten hat guten Ausblick

Wer das astronomische Ereignis erleben will, muss dem DWD zufolge im Osten sein: Gute Sicht gebe es voraussichtlich in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Im Südosten werde es wohl zu neblig sein. Ein Merkurtransit komme nur alle paar Jahre vor, sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Sternfreunde, Sven Melchert. Das letzte Mal sei dies im Mai 2016 passiert, den nächsten Transit gebe es erst im Jahr 2032.

Der Planet beginnt demnach am Montag vom Sonnenrand aus als schwarzer Punkt eine Reise fast exakt über die Mitte der Sonnenscheibe. Um das Schauspiel beobachten zu können, brauche man ein kleines Teleskop und sichere Sonnenfilter, sagte Melchert. Ein Blick durch Sonnenfinsternis-Brillen reiche nicht, um den Punkt zu erkennen. Fast drei Stunden dauere die Wanderung vom Rand bis zur Mitte der Sonnenscheibe - die dann im Osten des Landes schon untergehe.

Der Merkur ist der kleinste und schnellste Planet im Sonnensystem. Er ist der Sonne am nächsten. Ein Umlauf des Planeten um den Stern dauert 88 Tage. Sein Umfang liegt bei gut 15 000 Kilometern - bei der Erde sind es rund 40 000 Kilometer.

Von RND/dpa

Rund um die Golßener Straße in Berlin versuchen Kleingärtner und Friedhofsverband ein Gegengewicht zum Berliner Bauboom zu setzen. Schon vor Jahren hat man sich erfolgreich gegen Wohnbebauung auf dem Areal der Gartenkolonie gewehrt. Jetzt ist das Engagement der Kleingärtner erneut gefragt.

10.11.2019

Am 2. September starb Filmproduzent Tom Zickler im Alter von 55 Jahren. Am Samstagabend verabschieden sich Stars der Filmszene in Potsdam-Babelsberg von ihm. Das Filmstudio ehrte Zickler auf besondere Weise.

09.11.2019

Statt einer echten Wiedervereinigung habe der Westen den Osten übernommen, meint Egon Krenz. Und: Allen voran er und die DDR-Führung hätten dafür gesorgt, dass beim Mauerfall vor 30 Jahren alles friedlich blieb. Auf kritische Fragen hat der letzte Staatsratschef der DDR im Interview allerdings keine große Lust.

09.11.2019