Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mit 72 fast täglich in der Luft
Brandenburg Mit 72 fast täglich in der Luft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 12.05.2013
Anzeige
EGGERSDORF

. Am liebsten aber fliegt er noch heute mit der Frau als Co-Pilotin, die ihm die Flugkünste einst beigebracht hat. „Rosi ist die Ruhe in Person. Wir harmonieren einfach“, schwärmt Strube.

Die so Gelobte sieht die Sache weitaus pragmatischer. „Martin hat nur selten Zeit für das Fliegen. Mit mir an der Seite fühlt er sich einfach sicherer“, sagt die rothaarige drahtige Frau und nimmt auf dem Platz neben ihrem einstigen Flugschüler Platz. Kurze Zeit später rollt das Ultraleichtflugzeug über das Rollfeld auf dem Flugplatz Eggersdort bei Müncheberg (Märkisch-Oderland) und steigt Momente später nahezu spielerisch in die Luft. Strube ist einer von mehr als 400 Flugschülern, die Rosemarie Hempel bisher in die Piloten-Geheimnisse eingeweiht hat. Mittlerweile ist sie 72, doch die Jahre sieht man der agilen Strausbergerin nicht an.

Dennoch gilt sie als die wohl älteste Fluglehrerin Deutschlands – für Segelflieger und Ultraleichtflugzeuge. Sie denkt noch lange nicht ans Aufhören. „So lange beim jährlichen medizinischen Check alles in Ordnung ist, werde ich meiner Leidenschaft weiter frönen“, meint sie schmunzelnd, wohl wissend, dass sie ohne die Fliegerei eigentlich nicht kann. Diese Leidenschaft begann bei der im Harz aufgewachsenen Hempel bereits mit 17 Jahren. „Eine Freundin erzählte mir davon und ich wollte das auch können“, erinnert sie sich. In den 1970er Jahren hatte sie Sport in Leipzig studiert und damals sogar zur DDR-Nationalmannschaft im Segelfliegen gehört. „Ich hatte keine Westverwandtschaft und der Westen interessierte mich auch nicht – da brauchte also keiner Angst haben, dass ich davonfliege“, sagt sie dazu nur. Warum sich nur wenige Frauen für die Fliegerei interessieren, weiß sie nicht. Mit Höhenangst könne das jedenfalls nichts zu tun haben, glaubt sie. „Wenn ich auf einer Leiter stehe und nach unten schaue, bekomme ich einen Schreck. Beim Fliegen in 800 oder 1000 Metern Höhe passiert mir das nie.“ Allerdings: „Schon als ich damals anfing, machten Frauen so etwas nur, um dabei Männer kennenzulernen.“ Auch sie verliebte sich in ihren späteren Mann während der „Fliegerei“, geplant sei das jedoch nicht gewesen, beteuert sie.

Aktuell hat sie fünf Flugschüler, darunter nur eine Frau. 35 Ausbildungsstunden müssten absolviert werden. Und eines dürfe nie eintreten: Routine. „Denn dann passieren Fehler.“ Ohnehin nimmt sie es mit der Sicherheit sehr genau. „Ich bin ja nicht lebensmüde.“

Inzwischen ist sie nicht nur über ganz Deutschland geflogen, sondern war per Flieger auch in Frankreich, Dänemark, Polen oder Tschechien. Der Luftraum über Brandenburg aus der Vogelperspektive ist ihr allerdings am liebsten: „Es gibt viel Wasser, aber auch viel Abwechslung in der Landschaft – einfach schön.“ (Von Jeanette Bederke)

Brandenburg Brandenburg, Berlin und der Bund ziehen beim Flughafen-Projekt in Schönefeld nicht an einem Strang - Schlangengrube BER-Aufsichtsrat
12.05.2013
Brandenburg Neun Firmen sollen Preise illegal in die Höhe getrieben zu haben / Brandenburgs Agrarfirmen offenbar nicht beteiligt - Ermittlungen gegen Kartoffelkartell
12.05.2013
Brandenburg In Berlin beginnt der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter, die Jonny K. am Alexanderplatz zu Tode geprügelt haben sollen - Im Kreis der Gewalt
12.05.2013